Tag des offenen Denkmals in Dortmund: Barop und Kirchhörde sind mit dabei

Kirche und Hof

Auch in diesem Jahr beteiligt sich Dortmund am bundesweiten Tag des offenen Denkmals. Im Stadtbezirk Hombruch gibt es am 8. September (Sonntag) zwei Orte, die mitmachen.

Barop, Kirchhörde

, 03.09.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tag des offenen Denkmals in Dortmund: Barop und Kirchhörde sind mit dabei

Bei der Feier zu 500 Jahren Reformation im Oktober 2017 wurde auch die evangelische Lutherkirche in Barop erleuchtet. © Stephan Schütze

In diesem Jahr ist alles anders. Waren 2018 noch die Technische Universität, die Margarethenkapelle und der Rombergpark Orte des offenen Denkmals im Stadtbezirk Hombruch, sind es am 8. September 2019 (Sonntag) der Truxhof in Kirchhörde und die evangelische Lutherkirche in Barop.

Jetzt lesen

Der in Privatbesitz befindliche Truxhof am Patroklusweg 25 kann an diesem Tag von 16.30 bis 19 Uhr besichtigt werden. Bereits um 15 Uhr startet hier ein gut eineinhalbstündiger archäologisch-historischer Spaziergang durch Kirchhörde und die Bittermark. Um 17 Uhr hält Eigentümer Dr. Dietrich Eickelpasch einen Vortrag über die Geschichte des Truxhofes.

Tag des offenen Denkmals in Dortmund: Barop und Kirchhörde sind mit dabei

Die Band „King‘s Parade“ ist regelmäßiger Gast im Truxhof. © Dietmar Bock

Wer schon am Tag zuvor kommen will, kann sich ab 20 Uhr auf dem Heuboden des Gebäudes ein Blues-Pop-Konzert der Band „The King‘s Parade“ ansehen und anhören. Karten gibt es unter truxhof@t-online.de.

Knapp 5 Kilometer weiter nördlich öffnet die evangelische Lutherkirche am Lehnertweg in Barop ihre Türen. Geöffnet ist sie von 13 bis 16.30 Uhr. Um 13.30, 14.30 und 15.30 Uhr finden jeweils 45-minütige Führungen statt – der Schwerpunkt liegt dabei auf den Kirchenfenstern. Zwischen den Führungen gibt es Orgelmusik. Für eine Kirche ist die Lutherkirche übrigens vergleichsweise jung. Erbaut wurde sie von 1911 bis 1913.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt