Tabuzonen für BVB-Fans zum Revierderby - Das sind die Auswirkungen auf den Nahverkehr

dzBVB vs. S04

Das Derby zwischen BVB und Schalke 04 stellt den Nahverkehr vor Herausforderungen. Es gibt verbotene Zonen für BVB-Fans. Auch Unbeteiligte werden die Auswirkungen spüren. Ein Überblick.

Dortmund

, 25.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Laut Nahverkehrsbetreiber DSW 21 gilt am Samstag das „aus den letzten Jahren bei den Derbys bewährte Verkehrs- und Sicherheitskonzept.“ Das bedeutet, dass die Anhänger beider Vereine bei der Anreise möglichst nicht aufeinander treffen sollen.

Damit verbunden sind Änderungen bei Linien am Hauptbahnhof sowie an den Haltestellen „Stadion“ und „Westfalenhallen“. DSW21 rät allen Besuchern „dringend, frühzeitig zu den Spielen anzureisen“. Folgen für die Betriebsabläufe seien nicht auszuschließen. Die Änderungen könnten also auch diejenigen spüren, die das Derby gar nicht interessiert.

So läuft der Verkehr am Samstag auf den verschiedenen Wegen zum Signal Iduna Park:

  • U45/U46: Für Fans des BVB ist die Anreise mit den Stadtbahnlinien U45 (ab Hauptbahnhof) und U46 (ab Brunnenstraße / Brügmannplatz) ausschließlich zur Haltestelle „Stadion“ erlaubt. An den Haltestellen „Westfalenhallen“ und „Remydamm“ ist für BVB-Fans kein Ausstieg möglich. Die gleiche Regelung gilt für die Rückfahrt. Das Einsteigen in die U45 und U46 ist nur an der Haltestelle „Stadion“ möglich.
  • U42/Uni-Shuttle: Die Stadtbahnlinie U42 und der Uni-Shuttle halten wie gewohnt an der Station „Theodor-Fliedner-Heim“. Aus Sicherheitsgründen wird es bei der Rückfahrt einen kontrollierten Zugang zum Bahnsteig in beide Richtungen geben.
  • Hauptbahnhof Busverkehr: Wer mit einer der fünf Buslinien (452, 453, 455, 456 und 475) bis zum Hauptbahnhof fährt und dort in die Stadtbahn umsteigt, muss längere Fußwege in Kauf nehmen. Da hier die mit Sonderzügen am Hauptbahnhof ankommenden Schalke-Fans zur U-Bahn geleitet werden, fahren die Busse den Nordausgang nicht an. Es gibt Ersatzhaltestellen auf der Grüne Straße in Höhe der Einmündung Kurfürstenstraße eingerichtet.
  • Hauptbahnhof U-Bahn: Der Nordausgang ist für Schwarzgelbe tabu. Dortmunder Fahrgäste und BVB-Fans können den Bahnsteig der U-Bahn in Richtung Stadion nur über den südlichen Zugang unterhalb der Treppe zur DB-Ebene erreichen. Der Hinweis von DSW21: „Wer mit der Bahn zum Dortmunder Hbf anreist, sollte den Bahnhof durch den Haupteingang am Königswall verlassen und die U-Bahnabgänge auf der linken Seite im Bereich des NH-Hotels nutzen.“
  • Zusätzliche Verbindungen: Zusätzliche Busse der Linie 450 fahren wie an BVB-Spieltagen üblich zwischen Schanze, Kirchhörde, Brünninghausen und Stadion. Am Samstag ist das Umsteigen von den Linien U45 und U46 auf die Linie 450 nur an der Haltestelle „Stadion“ möglich und nicht an den Westfalenhallen. Der Bus, der normalerweise von der Busbucht „Löschteich“ auf der B1 vor den Westfalenhallen in Richtung Schüren/Aplerbeck abfährt, fährt nach dem Spielende ab der Busbucht an der Haltestelle „Westfalenhallen“.
  • U 43: Der U-Bahn-Takt der Linie U43 ist derzeit wegen eines Tagesbruchs auf dem Wambeler Hellweg auf Höhe der Juchostraße gestört. Deshalb sollten Fahrgästen aus dieser Richtung Alternativen prüfen, etwa die S4.

    Diese Hinweise gelten für Fans, die mit dem Auto oder zu Fuß anreisen:

  • Die Parkplätze „A 3“, „A 4“ (Westfalendamm 200) und „D 2“ (Maurice-Vast-Straße) stehen nicht zur Verfügung. Der Parkplatz C 2 ist nur eingeschränkt nutzbar.
  • Die Fußgängerbrücke über die B 1 am „Max-Ophüls-Platz“/Lindemannstraße (auf dem Hinweg) und die Grünanlage an der Signal-Iduna-Versicherung südlich der B1 dürfen von BVB-Fans nicht benutzt werden.
Lesen Sie jetzt

Dorstener Zeitung Borussia Dortmund

So reagieren die BVB-Fans auf die Provokationen der Schalke-Ultras

Borussia Dortmunds Anhängerschaft reagiert gelassen auf die Provokationen der Ultras Gelsenkirchen vor dem Revierderby. Der BVB solle „sportlich die Antwort geben“. Genau das planen auch die Profis. Von Dirk Krampe

Lesen Sie jetzt