Superhelden und Serien-Stars treffen sich auf der Comic Con

Messe in den Westfalenhallen

Superhelden, Stars und viele Menschen, die sich für Superhelden und Stars interessieren, tummeln sich am Wochenende in den Westfalenhallen. Dort läuft die German Comic Con, die Messe für Comic-, Film- und Spielefans.

DORTMUND

, 08.12.2017 / Lesedauer: 3 min
Superhelden und Serien-Stars treffen sich auf der Comic Con

Viele Besucher der Comic Con verkleiden sich als Comic- oder Filmfiguren. © Stephan Schütze

Es ist sehr gut möglich, dass Ihnen – zwischen den BVB-Fans, die sind nicht gemeint – am Wochenende deutlich mehr verkleidete Menschen als üblich begegnen. Das kommt in Dortmund in der Form eigentlich nur dreimal im Jahr vor: an Karneval, an Halloween. Und an dem Wochenende, an dem die German Comic Con läuft.

Die Messe wird von sehr vielen Menschen besucht, die sehr kreativ verkleidet sind. Was schön aussieht und neugierig aufs Programm macht. Das befasst sich neben Comics mit Filmen, Serien, Animes, Mangas, Cosplay und Hollywoodstars.


Eine Programmübersicht

Comics: Das Herzstück der Messe ist die Welt der Comics. Verlage, Zeichner, Illustratoren, Autoren sind vor Ort. Namhafte Cartoonisten sind zum Beispiel der Michael Holtschulte (Tot, aber lustig), Oli Hilbring (Schön doof), und die beiden Dortmunder Holga Rosen und Ari Plikat. Besucher können in die neuesten Comics reinlesen und Klassiker und erwerben.

Stars: Die Comic Con wirbt vor allem mit den großen Stars aus Hollywood, die eingeflogen werden. Dieses Mal kommen zum Beispiel Wentworth Miller, bekannt aus der Serie Prison Break, Freddy-Krueger-Darsteller Robert Englund und Alyson Hannigan, die in der How I Met Your Mother und dem Film American Pie zu sehen war. Die Stars schreiben Autogramme und machen Fotos mit ihren Fans – das kostet aber alles viel Geld. Ein Autogramm von Wentworth Miller liegt zum Beispiel bei 100 Euro, eins von Alyson Hannigan 75 Euro, für eins von Robert Englund 40 Euro. Je bekannter der Star, desto teurer wird es.


Zurück in die Zukunft

Cosplay: Hier kommen die verkleideten Menschen ins Spiel: Cosplay ist das dritte große Ding der Messe. Für die, die es machen, ist es eine Chance, sich zu präsentieren und mit anderen Cosplayern auszutauschen. Für die „normalen“ Besucher ist es eine schöne Gelegenheit, die oft sehr aufwendigen Kostüme zu bewundern und mehr über das Hobby zu erfahren. Cosplayer verkleiden sich als Manga-, Anime- und Comic-Figuren und stellen diese auch durch ihr Verhalten dar.

Unterhaltung: Mögen Sie den Film „Zurück in die Zukunft“? Dann lohnt sich ein Comic-Con-Besuch allemal. Auf der Messe steht eine sehr detailgetreue Replik der DeLorean Time Machine aus dem Film. Besucher können sich hereinsetzen, Fotos machen und in die Vergangenheit reisen. Drumherum gibt‘s zudem allerlei Requisiten aus dem Film zu sehen. Die Figurenwerkstatt Ruland baut Filmfiguren aus allen Genres in Originalgröße nach – und zeigt einige auf der Comic-Con. The Walking Dead ist eine der erfolgreichsten Serien der vergangenen Jahre. In einem Nachbau des Governor-Fishtank-Zimmers können Besucher im Ledersessel zwischen Zombieköpfen sitzen. Mitglieder einer Fanseite haben zudem einen aufwendigen Erlebnisstand gestaltet.


Bücher, Puppen, Bettwäsche

Shopping:

In der Shopping-Area können die Besucher alles kaufen, was das Comic-Herz begehrt: Bücher, Spiele, Puppen, Dekoration, Sammlerstücke, ja, sogar Bettwäsche.

Die Comic-Con läuft am Samstag (9.12.) von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag (10.12.) von 10 bis 17 Uhr in den Westfalenhallen 4 bis 7. Ein Tagesticket für Samstag kostet 30 Euro, für Samstag 25 Euro. Das Wochenendticket liegt bei 44 Euro. Kinder von sechs bis zwölf Jahren zahlen 12 Euro, für beide Tage 19 Euro. Für Samstag gibt es nur noch wenige Tageskarten. Weitere Infos gibt es hier.
Lesen Sie jetzt

Ebay-Auktion

Kneipe „Zum Schlips“ versteigert sich selbst für Silvesterparty

Wer seine Silvesterparty in der Kneipe „Zum Schlips“ feiern möchte, muss dafür bei Ebay bieten. Die Betreiber der Kneipe an der Brückstraße versteigern zurzeit die Räume für den letzten Abend des Jahres. Von Jana Klüh

Lesen Sie jetzt