Studenten helfen in Berghofen bei der Ortsentwicklung

Ehrenamt in Dortmund

Der Umbau des historischen Feuerwehrgerätehauses Steigerturm ist sicher das „Leuchtturmprojekt“ im Dorf. Aber es geht um das ganze Quartier und seine Entwicklung - mit prominenter Hilfe.

Berghofen

, 19.03.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Winfried Liebig, Pfarrerin Sabine Breithaupt-Schlack, Gisela Huesmann, Manfred Schumacher und Professor Rüßler (v.l.) stehen für das Projekt.

Winfried Liebig, Pfarrerin Sabine Breithaupt-Schlack, Gisela Huesmann, Manfred Schumacher und Professor Rüßler (v.l.) stehen für das Projekt. © Jörg Bauerfeld

Quartiersentwicklung heißt das Projekt ganz nüchtern. Aber was genau steckt hinter dem Begriff? „Es geht um die Zukunft Berghofens“, sagt Winfried Liebig. Der ist erster Vorsitzender des Vereins „Unsere Mitte Berghofen“ und arbeitet zusammen mit weiteren Vereinsmitgliedern und anderen Institutionen und Vereinen aus dem Ort an der Umsetzung.

„Dazu brauchten wir aber fachkundige Begleitung“, so Liebig. Und die gibt es jetzt. Den Verantwortlichen ist es gelungen, sich diese Hilfe von der Fachhochschule Dortmund zu holen. Prof. Dr. Harald Rüßler, der seit 2002 dort als Sozial- und Politikwissenschaftler sowie Sozialgerontologe tätig ist, wird zusammen mit zwei Studenten zumindest bis Ende des Jahres die Entwicklung Berghofens tatkräftig unterstützen.

Netzwerk und Ehrenamt

Aber, was umfasst die Quartiersentwicklung eigentlich? Da ist einmal die räumliche Infrastruktur. Im Falle Berghofens eben der Steigerturm. Aber es ist auch Beratung und Begleitung, also Angebote vor Ort, die die Bereiche Betreuung und Pflege, Soziales, Kultur und die haushaltsnahen Dienstleistungen abdeckt.

Dazu benötigt Berghofen ein gutes Netzwerk, in dem sich schon die Awo, die Evangelische Gemeinde und auch die Bethel-Stiftung zusammengetan haben, aber auch weitere Ehrenamtliche. In naher Zukunft soll mit den Vereinen vor Ort gesprochen werden, und dann sollen auch die Ideen der Bürger angegangen werden, die bei einer Befragung 2017 an den Verein „Unsere Mitte Steigerturm“ herangetragen wurden.

Lesen Sie jetzt