Für den Mengeder Ferienspaß gibt‘s viel Strom, aber etwas anderes fehlt

dzHansemannpark

Das Grünflächenamt hat im Hansemannpark eine neue Stromversorgung installiert. Mit reichlich Power. Reichen die Maßnahmen aus, damit der Mengeder Ferienspaß wieder stattfinden kann?

Oestrich

, 01.10.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für ein paar Tage zog sich ein tiefer Graben durch den Hansemannpark. Er führte von der Wegegabelung kurz hinter dem Eingang Ammerstraße bis vor den Hügel mit der Seilscheibe. Den Graben haben die Arbeiter mittlerweile wieder zugeschüttet.

„Es handelt sich um die von der Bezirksvertretung beschlossene neue Stromleitung“, erklärt Stadtsprecher Christian Schön auf Anfrage dieser Redaktion. Unterhalb des Hügels stehen zwei neue Schaltkästen. „Die neue Stromversorgung wird von 63 Ampere auf zirka 160 Ampere erhöht“, erklärt Schön.

Jetzt lesen

Damit erfüllt die Stadt einen sechs Jahre alten Wunsch der Arbeitsgemeinschaft (AG) Mengeder Ferien- und Freizeitspaß. Und kommt entsprechenden Anträgen der Bezirksvertretung nach. 2019 verzichtete die traditionsreiche Ferienveranstaltung für Kinder erstmals auf warme Mahlzeiten. 2020 fand der Ferienspaß coronabedingt nicht statt.

Wasserversorgung ist nicht möglich

Ein Wunsch von Politik und Arbeitsgemeinschaft erfüllt sich indes nicht: der nach Wasseranschlüssen. „Da eine Wasserversorgung der Fläche auch eine Abwasserentsorgung erforderlich macht, ist die Verlegung von Frischwasser nicht möglich“, schreibt Christian Schön. „Die Verlegung von Abwasserrohren müsste deutlich tiefer erfolgen und in Bereichen der Kontamination erfolgen.“

Quer durch den Hansemannpark verlegte die städtische Immobilienwirtschaft unter Federführung des Grünflächenamtes eine neue Stromleitung.

Quer durch den Hansemannpark verlegte die städtische Immobilienwirtschaft unter Federführung des Grünflächenamtes eine neue Stromleitung. © privat

Dies untersage die RAG Montan als Eigentümer strengstens. Auf diesem Teil der ehemaligen Zeche Adolf von Hansemann stand bis in die 70er-Jahre eine Benzolanlage. In den frühen 90er-Jahren wurde auf der Bergbau-Brache der Park angelegt. Die kontaminierte Fläche wurde mit einer Folie versiegelt und erhielt eine Deckschicht aus unverseuchtem Boden.

Die Deckschicht lässt nur eine begrenzte Grabungstiefe zu. Darüber hatte Baudezernent Arnulf Rybicki die Bezirksvertreter schon zum Jahresanfang informiert.

AG Ferienspaß ist nur teilweise zufrieden

Elke Kock ist Schriftführerin der AG Mengeder Ferienspaß. Zur neuen Infrastruktur hat sie eine geteilte Meinung. „Mit der Stromkapazität kann man eine Kirmes versorgen“, sagt sie. Die Zubereitung von warmen Mahlzeiten sei nun durchaus wieder möglich.

2019 blieb die Küche für die erwachsenen Besucher kalt, einzig Kaffee und Waffeln waren warm.

2019 blieb die Küche für die erwachsenen Besucher kalt, einzig Kaffee und Waffeln waren warm. © Beate Dönnewald (A)

„Aber wer Essen anbietet, muss auch Toiletten vorhalten.“ Für die Veranstaltungsküche benötigt der Ferienspaß ebenfalls Wasser – ebenso wie für Mal- und Bastelangebote. Die RAG als Grundstückeigentümer habe 2019 signalisiert, das letzte Mal Wasser zur Verfügung zu stellen.

Jetzt lesen

Elke Kock drücken aber noch weitere Sorgen. Die Bereitschaft, sich als Helfer ehrenamtlich zu engagieren, sinkt. Für 2021 ist sie ohnehin skeptisch: „Hüpfburgen und Basteln bedeuten Nähe“, sagt sie. Es sei zweifelhaft, ob bei einer anhaltenden Corona-Infektionsgefahr die Veranstaltung im nächsten Sommer möglich sei. „Für die Kinder ist das bitter.“

Lesen Sie jetzt