Streik im Einzelhandel trifft Karstadt und Kaufhof auch in Dortmund

Verdi-Streik

In Düsseldorf streiken am Freitag (21. Juni) Tausende Einzelhandels-Beschäftigte. Aus Dortmund haben sich Hunderte Arbeitnehmer auf den Weg gemacht. Unter anderem von Karstadt und Kaufhof.

Dortmund

, 21.06.2019, 11:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Streik im Einzelhandel trifft Karstadt und Kaufhof auch in Dortmund

Am Busbahnhof vorm dem Nordausgang des Hauptbahnhofs versammelten sich die Streikenden am Freitagmorgen (21. Juni 2019) vor der Abfahrt nach Düsseldorf. © Matthias Langrock

9 Uhr, am Busbahnhof nördlich des Dortmunder Hauptbahnhofs. Menschen mit gelben Warnwesten steigen in Busse und fahren nach Düsseldorf. Dort werden nach Schätzungen der Gewerkschaft Verdi an diesem Freitag (21. Juni) 4500 Beschäftigte aus dem Einzelhandel und dem Groß- und Außenhandel zu einer zentralen Streikveranstaltung zusammenkommen. Nicht der erste Streik in der laufenden Verhandlungsrunde.

Die Dortmunder Beschäftigten kommen unter anderem von Galeria Kaufhof, von Karstadt, Karstadt Sport, Primark, H&M und Saturn. Auch Arbeitnehmer von Real hat Verdi zum Streik aufgerufen. Insgesamt mehr als 1000 Arbeitnehmer. Wie viele davon nach Düsseldorf fahren, ist nicht klar. Klar ist dagegen: Aus dem gesamten Verdi-Bezirk, zu dem unter anderem Hamm und der Kreis Unna gehören, sind 25 Busse im Einsatz. So berichtet es Reiner Kajewski von Verdi.

Forderungen liegen weit auseinander

Noch gehen die Forderungen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern weit auseinander. Verdi fordert 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Arbeitgeber hätten im Einzelhandel eine Erhöhung von 1,7 Prozent zum 1. Mai 2019 und weiteren 1,2 Prozent zum 1. Mai 2020 angeboten. Im Groß- und Außenhandel 1,8 Prozent zum 1. Mai 2019 und 1,2 Prozent zum 1. Mai 2020 angeboten. Verhandelt werde wieder am 26. Juni im Groß- und Außenhandel und am 1. Juli im Einzelhandel.

Lesen Sie jetzt
Streik

1200 Beschäftigte von Kaufhof, Ikea, Primark & Co. streiken auf dem Friedensplatz in Dortmund

Eine schwarz-gelbe Menschenmenge hat am Freitag den Friedensplatz gefüllt: Mit dem BVB hatte das nichts zu tun – Beschäftigte des Einzelhandels streikten. Eine Frau kam in besonderem Aufzug. Von Michael Schnitzler

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Jüdisches Leben in Dortmund

„Wir durften nicht aus der Synagoge, weil Nazis demonstrierten“: Wie ein Jude den Alltag erlebt