Schlägerei am Borsigplatz eskaliert – Mann erleidet Stichverletzung

Großer Polizeieinsatz

Von einem Streit mit mehreren beteiligten Personen am Borsigplatz hat eine Person am Freitag eine Stichverletzung davongetragen. Ein zunächst Tatverdächtiger wurde nun aus dem Gewahrsam entlassen.

Dortmund, Borsigplatz

, 30.10.2020, 21:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aktualisierung 1.11.: Wie die Staatsanwaltschaft Dortmund auf Nachfrage mitteilt, hat der Verursacher der Stichverletzung wahrscheinlich in Notwehr gehandelt. Der festgenommene Tatverdächtige sei demnach aus dem Gewahrsam entlassen worden.

Auseinandersetzung am Borsigplatz

Ein großes Polizeiaufgebot war am Freitagmittag (30.10.) gegen 11.40 Uhr am Borsigplatz in Dortmund zu beobachten. Der Grund war eine handfeste Auseinandersetzung mit mehreren beteiligten männlichen Personen. Der Streit eskalierte - eine Person hat eine Stichverletzung davongetragen, wie die Dortmunder Polizei auf Anfrage bestätigt.

Am Borsigplatz war am Freitagmittag ein großes Polizeiaufgebot zu beobachten.

Am Borsigplatz war am Freitagmittag ein großes Polizeiaufgebot zu beobachten. © Privat

Das Ganze spielte sich demnach in der Straße Oestermärsch auf Höhe der Hausnummer 77 ab - fast direkt am Borsigplatz. Laut Polizeisprecher Gunnar Wortmann habe sich die Schlägerei vor allem zwischen zwei Personen abgespielt, mit mehreren weiteren Personen drumherum.

Augenzeugen berichten von viel Blut und einem Küchenmesser

Laut Wortmann hatte sich die Situation bei Eintreffen der Polizei weitestgehend beruhigt. Von der Stichverletzung, die einer der Männer davon trug, ginge zudem „keine Lebensgefahr aus“, sagt Wortmann. Von was für einem Gegenstand genau die Stichverletzung herrührte, sei aus der Einsatzmeldung am Freitagabend noch nicht ersichtlich.

Jetzt lesen

Augenzeugen berichten dieser Redaktion, dass es sich um ein Küchenmesser gehandelt haben soll. Demnach sei der Täter dabei beobachtet worden, wie er „nervös telefonierend am Borsigplatz mit einem Küchenmesser“ in der Hand herumgelaufen sei. Auch viel Blut sei demnach zu sehen gewesen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt