Lockt es die Dortmunderinnen und Dortmunder nach mehreren Wochen des Lockdowns nun in die Innenstadt? © Tabea Prünte
Statistik

Statistik zeigt: So voll war der Westenhellweg am ersten Öffnungs-Tag

Shopping nur über Click&Collect - dem scheint vorerst ein Ende gesetzt. Denn seit Donnerstag (20.5.) dürfen die Geschäfte wieder öffnen. Wie viele Leute zieht das auf den Westenhellweg?

Wochenlang war es auf dem Westenhellweg leerer als sonst. Denn die meisten Geschäfte konnten ohnehin nicht öffnen, so legten es die Corona-Vorschriften fest.

Für viele Dortmunderinnen und Dortmunder gab es also einige Gründe weniger, die Innenstadt aufzusuchen. Doch das könnte sich ab Donnerstag (20.5.) wieder ändern. Denn nachdem die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter dem Grenzwert von 150 gelegen hatte, hat das Land NRW per Allgemeinverfügung das Öffnen der Geschäfte wieder ermöglicht.

Doch wie viele Menschen zog es durch diese Entwicklung an diesem ersten Tag in die City und wie groß ist der Unterschied zu den Tagen der letzten Wochen tatsächlich? Der Einzelhandels-Dienstleister Hystreet verrät es.

Shopping-Möglichkeit scheint wieder mehr Personen in die City zu locken

Rund 17.300 Personen sind demnach an diesem Tag bis 18 Uhr auf Dortmunds Shopping-Meile unterwegs gewesen. Am gestrigen Tag, an dem die Lockerung mitsamt der Geschäfts-Öffnungen noch nicht galt, war diese Anzahl innerhalb derselben Zeit noch um gut 4.000 Personen geringer.

Selbst am letzten Donnerstag bevor die verschärften Corona-Regeln und damit die Geschäftsschließungen in Kraft getreten sind (15.4.), waren weniger Personen in der Stadt als heute (20.5.). Um fast ein Viertel war die Anzahl damals geringer. Die neuen Einkaufsmöglichkeiten scheinen sich nach den Wochen des Lockdowns also bemerkbar zu machen.

Kein Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten

Doch noch immer fällt die Anzahl der Passantinnen und Passanten deutlich geringer aus als an durchschnittlichen Donnerstagen vor Corona. So erreicht die Anzahl nur gut die Hälfte dessen, was ansonsten als Mittelwert für diesen Wochentag gilt.

Bei einem stichprobenartigen Besuch in der Innenstadt bestätigte sich dies. Zwar waren durchaus einige Dortmunderinnen und Dortmunder zum Einkaufen vor Ort, doch erzählten manche, dass sie zufällig hier seien und vorher gar nicht mitbekommen hatten, dass die Geschäfte wieder geöffnet sind. Dementsprechend fehle ihnen das erforderliche negative Testergebnis. Voraussetzung, um Geschäfte betreten zu dürfen, bleibt außerdem in vielen Fällen ein vorher gebuchter Termin.

Ab mittags mehr los in der Innenstadt

Doch wurde es ab mittags etwas belebter in der City. Zu einem Peak kam es laut Statistik von Hystreet jeweils um 12 Uhr sowie um 15 Uhr. Möglicherweise spricht sich die Information darüber, dass die Geschäfte nun geöffnet sind, erst langsam herum.

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
1998 im Rheinland geboren und seit ein paar Jahren zum Studieren im Ruhrgebiet Zuhause. Verschiedene Menschen und ihre Geschichten - das möchte ich erleben und darüber berichten.
Zur Autorenseite
Tabea Prünte
Lesen Sie jetzt