Starker Schimmelbefall in einer Wohnung in Scharnhorst: Mieter ärgert Untätigkeit der LEG

dzSchimmel in der Wohnung

Ekelig sehen mehrere Stellen in der LEG-Wohnung von Jaroslav und Marta Zmuda an der Severingstraße 18 aus. Die Wohnungsgesellschaft kümmere sich nicht, sagen sie. Das soll sich ändern.

Scharnhorst

, 11.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Jaroslaw und Marta Zmuda leben in einer LEG-Wohnung an der Severingstraße 18, die stark von Schimmel befallen ist. Die Ecken an den Decken in gleich mehreren Zimmern sind schwarz - Gleiches gilt für fast die gesamte Decke im Badezimmer. Weitere Stellen - zum Beispiel in der Abstellkammer - kommen hinzu.

Probleme seit einer Dachsanierung

Das Problem sei seit einer Dachsanierung im Januar aufgetreten, sagt Jaroslaw Zmuda. Damals sei das Dach mehrere Wochen ungeschützt gewesen. Das habe in der Wohnung im obersten Geschoss des Hauses nicht nur erhebliche Heizprobleme mit sich gebracht, auch sei Wasser in die Wohnung eingedrungen, das jetzt offenbar für die Schimmelbildung sorge. Eine der beiden Töchter könne deswegen nicht mehr in ihrem Zimmer schlafen. Sie müsse auf die Couch im Wohnzimmer ausweichen.

Starker Schimmelbefall in einer Wohnung in Scharnhorst: Mieter ärgert Untätigkeit der LEG

So sieht die Decke im Badezimmer der Zmudas aus. © Andreas Schröter

Das Ehepaar ärgert sich über die LEG, die sich ihrer Ansicht nach nicht genügend um das Problem kümmere. LEG-Sprecher Mischa Lenz sagt dazu nun: „Wir bedauern selbstverständlich den entstandenen Schaden und entschuldigen uns auch an dieser Stelle nochmal ausdrücklich dafür. Wir möchten den Fall im Sinne der Familie nun schnellstmöglich zu ihrer Zufriedenheit klären und werden unsererseits alles dafür tun.“

Familie meldet sich nicht auf Terminvorschläge

Aktuell versuche der von der LEG beauftragte Handwerkerbetrieb, einen Termin mit der Familie auszumachen, allerdings melde die Familie sich nicht auf die Terminvorschläge. Außerdem habe die LEG der Familie 770 Euro gutgeschrieben. Das bestreitet die Familie Zmuda. Dazu Mischa Lenz weiter: Das Geld wurde dem Mieterkonto gutgeschrieben, nicht dem persönlichen Giro-Konto.

Und: „Wir werden nun erneut persönlich auf die Familie zugehen und versuchen, sie bei der Terminfindung mit dem beauftragten Fachunternehmen zusätzlich zu unterstützen. Zudem werden wir die für uns tätigen Handwerker auffordern, sich schnellstmöglich alle Räume genau anzusehen und alle Mängel zu reparieren, die aktuell vorhanden sind, ganz egal ob neu oder alt. Wir wollen definitiv erreichen, dass die Familie sich in ihrem Zuhause wieder umfassend wohlfühlt.“

Starker Schimmelbefall in einer Wohnung in Scharnhorst: Mieter ärgert Untätigkeit der LEG

Gleich mehrere Ecken an den Zimmerdecken der Zmuda-Wohnung sind stark von Schimmel befallen. © Andreas Schröter

Das tun die Zmudas, wenn der Schimmel nicht wäre. Sie wollen nach Möglichkeit nicht aus Scharnhorst-Ost wegziehen, besonders Marta Zmuda. Das Paar wohnt seit 13 Jahren an der Severingstraße.

Unterstützung erhalten die Zmudas übrigens auch vom DMB Mieterbund Dortmund, der sich, wie er in einem Schreiben an unsere Redaktion mitteilt, mehrfach an die LEG gewandt und Fotos von den Schäden geschickt hat.

Lesen Sie jetzt