Stadtgrün kümmert sich um Wenge-Park und Stadtteilpark Scharnhorst

dzParks Scharnhorst

Schafe am Haus Wenge, mehr Blumenwiesen und ein sanierter Teich im Stadtteilpark an der Flughafenstraße - im Stadtbezirk Scharnhorst tut sich aus ökologischer Sicht eine Menge.

Scharnhorst, Lanstrop

, 16.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Der Wenge-Park in Lanstrop und der Stadtteilpark an der Ecke Gleiwitz-/Flughafenstraße in Scharnhorst sind zwei Projekte im Stadtbezirk Scharnhorst, bei denen der Bereich Stadtgrün im Tiefbauamt derzeit verstärkt tätig ist.

Wie Mitarbeiter Jürgen Hundorf (54) erklärt, sei am Haus Wenge nun der Schlamm, der aus der Gräfte gebaggert worden war, entweder im Gelände verteilt oder abtransportiert worden. Direkt nach dem Ausbaggern musste er zunächst einige Wochen zum Trocknen dort lagern, weil er naturgemäß durch und durch nass war. Beim Trocknungs-Prozess störe übrigens auch kein Regenschauer, so Hundorf, weil der den Schlamm nur oberflächlich erreiche.

Bereich um Haus Wenge wird eingezäunt

Demnächst soll der unmittelbare Bereich um das Haus Wenge eingezäunt werden. Dieser Zaun wird zusätzlich mit einer Hainbuchenhecke versehen. Im äußeren Bereich sollen wie bisher Schafe grasen. Hundorf erinnert sich, wie gerade die Schafe anfangs für Protest bei der Bevölkerung gesorgt haben. „Da kann ich doch dann nicht mehr meine Kinder spielen lassen“ oder „Mein Hund holt sich doch Zecken“, sei zu hören gewesen. Heute seien die Schafe ein willkommener Anblick.

Stadtgrün kümmert sich um Wenge-Park und Stadtteilpark Scharnhorst

So wie auf diesem Archivfoto sieht es aus, wenn Schafe im Wenge-Park grasen. © Oliver Schaper

Ein Umdenken innerhalb der Bevölkerung, der auf einem guten Weg sei, geschehe gerade auch im Hinblick auf Wiesen, auf denen Wildblumen stehen und der Rasen eben nicht mehr ganz so englisch kurz geschnitten sei wie bisher. Die Initiative dazu sei auch aus dem Runden Tisch in Scharnhorst zum Anlegen von Bienenweiden hervorgegangen. Mittlerweile gebe es ja sogar das „Label für mehr Natur in der Stadt.“ Ausgezeichnet werde kommunales Engagement auf innerstädtischen Grünflächen zur Förderung der biologischen Vielfalt. Auch der Rasen im Wenge-Park werde künftig so gemäht, das keine Kleintiere mehr Gefahr laufen, beim Schneiden getötet zu werden.

„Wir sind beim Anlegen von Blumenwiesen übrigens nicht dogmatisch“, so Hundorf, „wenn eine Yoga-Gruppe einen kurzen Rasen wünscht, dann machen wir das. Neulich wurde mal ein alter Bolzplatz lange nicht gemäht. Und als wir gesagt haben, das sei extra so geschehen, um eine Blumenwiese anzulegen, hat uns ein wahrer Shitstorm erreicht Aber das war nur Spaß.“

Stadtgrün kümmert sich um Wenge-Park und Stadtteilpark Scharnhorst

Der kleine Teich und seine Umgebung im Stadtteilpark an der Flughafenstraße/Ecke Gleiwitzstraße werden gerade hergerichtet. © Andreas Schröter

Im Scharnhorster Stadtpark an der Ecke Gleiwitz-/Flughafenstraße wird unter anderem die kleine Aussichtsplattform erneuert. Außerdem muss das Wasser in dem Teich dort abgepumpt werden, weil Baumwurzeln für Risse in der Bitumschicht gesorgt haben. Diese Schicht wird abgedichtet. Außerdem müssen die Bäume gefällt werden. Dafür erfolge anderswo Ersatz, so Hundorf.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt