Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt und Bahn planen Ausbau der Derner Bahnstraße

dzNach Bahnübergangsschließung an der Beylingstraße

Die Schließung der Bahnübergangs Beylingstraße bleibt Thema. Jetzt informierte sich die Bezirksvertretung Scharnhorst über den Stand der Dinge. Dabei gibt es Hoffnung und Schattenseiten.

Kirchderne

, 24.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Bereits 1994 habe es einen Antrag der Deutschen Bahn gegeben, die drei Kirchderner Bahnübergänge zu schließen – also an Beylingstraße, Baukamp und Am Karrenberg. Das berichteten Bernd Herrmann und Claudia Siegeroth vom Tiefbauamt in der Bezirksvertretung Scharnhorst. Vor diesem Hintergrund könne man froh sein, dass nur der Übergang an der Beylingstraße nun wirklich geschlossen worden sei.

Großer Umweg für Sobbe-Mitarbeiter

Diese Schließung gefällt weder den örtlichen Politikern, noch den Mitarbeitern der Firma Sobbe. Sie müssen nun einen erheblichen Umweg über die Derner Bahnstraße in Kauf nehmen, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen.

Doch es gibt Hoffnung: Stadt und Bahn wollen die Derner Bahnstraße ausbauen. Das heißt, sie soll auf sechs Meter verbreitert werden und erhält ein 50 Zentimeter breites Bankett. Auch eine bessere Beleuchtung soll kommen. Wie Claudia Siegeroth weiter ausführte, trage die Bahn die Hauptlast der Kosten. Die Stadt müsse sich lediglich mit einem Drittel daran beteiligen: 800.000 bis 900.000 Euro.

Förderantrag bei der Bezirksregierung Arnsberg

Und für dieses Drittel wolle sie zudem einen Förderantrag bei der Bezirksregierung Arnsberg stellen. Es bestehe die Möglichkeit, dass die Bezirksregierung 70 Prozent der Kosten trage. Wichtig: Die Anwohner werden nach dem Kommunalen Abgabegesetz (KAG) nicht an den Kosten beteiligt. In Planung ist außerdem ein Rad- und Wanderweg, der auf der östlichen Seite der Bahnlinie – also auf der Sobbe-Seite – zwischen Beylingstraße und Baukamp entstehen soll. Dieser Weg ist im Grunde ein Ausbau des jetzt schon existierenden Trampelpfades. Weiter in Planung ist ein Wendehammer auf der westlichen Seite der Beylingstraße. Außerdem wolle die Bahn den Bahnübergang Baukamp erneuern.

Stadt und Bahn planen Ausbau der Derner Bahnstraße

Die Derner Bahnstraße ist in einem schlimmen Zustand. © Andreas Schröter

Wermutstropfen: Bis diese Planungen realisiert werden können, wird noch einige Zeit ins Land ziehen. Bei Planungen, die die Bahn betreffen, müsse das Eisenbahnbundesamt hinzugezogen werden, so Claudia Siegeroth. Und allein das könne zehn bis zwölf Monate dauern. Mit einer Realisierung sei also keinesfalls vor 2021 zu rechnen.

Weiterer Weg wäre zu teuer

SPD-Fraktionsvorsitzende Karin Heiermann fragte, ob nicht auch auf der westlichen Seite des Bahnübergangs – also auf der Kirchderne zugewandten Seite – ein Fuß- und Wanderweg Richtung Baukamp errichtet werden könne. Bernd Herrmann erklärte, dass so etwas rund 400.000 Euro kosten würde. Grunderwerbskosten nicht eingerechnet. Insofern sei ein solcher Weg derzeit nicht geplant.

Die Bezirksvertreter – unter ihnen Stefan Bollrath (CDU) – hoben die wichtige Naherholungsfunktion des Bereiches östlich der Bahnlinie für Kirchderne hervor. Und dieser Bereich sei mit der Schließung des Bahnübergangs Beylingstraße nun eben viel schwerer zu erreichen.

Lesen Sie jetzt

Dorstener Zeitung Sozialkaufhaus für „Jedermann“

Altenderner Straße: Sozialkaufhaus für „Jedermann“ leidet unter Baustelle vor der Haustür