Corona-Pandemie

Stadt Dortmund vermeldet vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona

Die Anzahl der Corona-Infektionen in Dortmund bleibt verhältnismäßig gering – doch bei der Interpretation gibt es weiterhin etwas zu beachten. Die Stadt teilt zudem vier neue Todesfälle mit.
In Dortmund sind weitere vier Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Alle Personen sind im Krankenhaus gestorben. © picture alliance/dpa/CTK

Die Stadt Dortmund teilt am Montag (28.12.) mit: „Heute sind 75 positive Testergebnisse hinzugekommen. 16 von diesen Fällen gehören zu acht Familien.“ Am Sonntag (27.12.) gab es 50 Neuinfektionen.

Das Robert-Koch-Institut weist jedoch darauf hin, dass während der Feiertage und zum Jahreswechsel bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten ist, dass zum einen meist weniger Personen einen Arzt aufsuchen, dadurch werden weniger Proben genommen. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise gemeldet werden. Zum anderen kann es sein, dass nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen an das RKI übermitteln.

Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen insgesamt 13.474 positive Tests vor. 11.282 Menschen gelten laut Stadt als genesen. Aktuell sind schätzungsweise 2.036 Menschen in Dortmund mit dem Virus infiziert.

Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert mit den heutigen Zahlen 133,3 betragen. Der tatsächliche Wert des RKI wird erst ab 0 Uhr abrufbar sein und ist von da an verbindlich – leichte Abweichungen sind bis dahin möglich.

Vier weitere Todesfälle

Die Stadt teilt zudem mit: „Bedauerlicherweise wurden dem Gesundheitsamt heute vier weitere Todesfälle gemeldet.“

Es handelt sich um zwei Frauen und zwei Männer im Alter von 75 bis 100 Jahren. Alle Personen sind im Krankenhaus gestorben – drei ursächlich an Covid-19 und eine Person begleitend mit Covid-19.

  • Eine 100-jährige Frau, die am 29. November stationär aufgenommen wurde, starb am 25. Dezember.
  • Ein 75 Jahre alter Mann kam Heiligabend in die Klinik und starb einen Tag später.
  • Eine 89-Jährige, die am 8. Dezember aufgenommen wurde, starb am Montag (28.12.).
  • Ebenfalls am Montag (28.12.) verstarb ein 80-Jähriger, der zwei Tage zuvor in die Klinik gebracht worden war.

Laut Stadtverwaltung starben somit in Dortmund 102 Menschen ursächlich an Covid-19, weitere 54 mit SARS-CoV-2 infizierte Patienten starben aufgrund anderer Ursachen.

Zudem werden zur Zeit in Dortmund 166 Corona-Patienten (zehn mehr im Vergleich zum Vortag) stationär behandelt, darunter 31 (+4) intensivmedizinisch, davon wiederum 20 (+1) mit Beatmung.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.