„Spaziergang durch das alte Dortmund“ - Bildband lädt zur Zeitreise ein

Dortmund-Buch

Es war die Ära von Gründerzeit und Jugendstil, die Dortmund prägte. Um die Wende zum 20. Jahrhundert wuchs Dortmund zur Großstadt. Das zeigt ein Bildband, der in Neuauflage erschienen ist.

Dortmund

, 30.11.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Verkehrsknotenpunkt in Alt-Dortmund war die Kreuzung Brückstraße/Hellweg mit dem Blick auf den Alten Markt.

Ein Verkehrsknotenpunkt in Alt-Dortmund war die Kreuzung Brückstraße/Hellweg mit dem Blick auf den Alten Markt. © Archiv Valentin Frank

Es ist eine Art Zeitreise, die der Leser des Buches unternehmen kann. Sie führt in die Zeit vor 100 bis 120 Jahren, als Dortmund zur Großstadt wuchs. Der „Spaziergang durch das alte Dortmund“ führt entlang prachtvoller Bauten am Wallring, über den lebhaften Westenhellweg und durch Einkaufs- und Wohnstraßen der Innenstadt.

2005 ist das Buch mit Bildern aus dem Archiv des 2016 verstorbenen Heimatforschers Valentin Frank zum ersten Mal im Wartberg-Verlag erschienen, jetzt gibt es eine Neuauflage. Sie lässt ein Stadtbild, das im Zweiten Weltkrieg weitgehend verloren gegangen ist, wieder aufleben.

Jetzt lesen

Zur Jahrhundertwende um 1900 entstanden in Dortmund neue Bauten wie das Theater, die Synagoge, der Hauptbahnhof und große Kaufhäuser. In den 1920er Jahren folgten Westfalenhalle, Flughafen, Hauptfriedhof und viele große Wohnsiedlungen. Auch das Leben in der Stadt pulsierte. Es gab einen Lunapark, riesige Saalbauten, Konzert-Cafes und Theater- und Kinopaläste. Westenhellweg und Brückstraße wurden zu regelrechten Vergnügungsmeilen.

Das Buch „Spaziergang durch das alte Dortmund“ ist im Wartberg-Verlag erschienen und für 17,90 Euro im Buchhandel und im RN-Servicecenter an der Silberstraße erhältlich.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt