Sparen im Sparclub

DORTMUND Sparen um Spaß zu haben. Um seinen Kindern eine Freude zu machen. Und wegen der Geselligkeit. Das gefällt Helmut Gehse so gut, dass er Mitglied in gleich zwei Sparclubs ist.

von Von Jörg Heckenkamp

, 28.07.2008, 10:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

35 Jahre macht er bei den "Guten Freunden" mit, viele Jahre auch schon im Club "Zur Kanne". "Wir sind wirklich gute Freunde, helfen einander, z. B. beim Umzug", sagt der 59-Jährige, der sich selbst als geselligen Menschen bezeichnet. So geht's ihm auch weniger darum, am Ende des Jahres einige Hunderter angehäuft zu haben, um sich dann etwas leisten zu können. Sondern um den Spaß mit den Kollegen. "Einmal im Jahr machen wir einen Wochenend-Ausflug, einmal im Jahr einen Vatertagsausflug und dann die Jahresabschlussfeier."

Etwa 80 Euro lege jeder der 15 Freunde monatlich auf die hohe Kante. Ruhig auch etwas mehr. Weil dann der Batzen am Jahresende größer ausfällt. "Ich schenke meinen drei Töchtern und den Enkeln gerne etwas", sagt der Evinger. Sparen, um zu geben.

Gehse, Hausmeister im Evinger Heisenberg-Gymnasium, weiß, dass es ihm und seinen 14 Freunden gut geht. "In unserem Club können wir uns alle das Sparen leisten." Er hat aber von anderen Vereinen gehört, dass Mitglieder ausgetreten seien. Das Sparen war zu teuer.

"Es geht ja schließlich nicht nur darum, ins Vereinslokal zu kommen, ein paar Euro in den Sparkasten zu stecken und wieder zu verschwinden." Ein bisschen Gemütlichkeit mit den Freunden, ein paar Bierchen sollten schon sein. Das hätten sich andere nicht mehr leisten können. Helmut Gehse kann das verstehen. Er will darauf aber nicht verzichten. Gehse ist ein geselliger Mensch.

Gesellig und sparsam. Mehr nicht, denn: "Geizig bin ich nicht", betont er. Geiz wäre, wenn er sich etwas versagen müsste. Oder wenn er bei Lebensmitteln oder der Heizung sparen würde. "Ich brauche es warm", sagt der Mann mit der modischen Brille. Aber nicht zu warm. "23 Grad müssen im Wohnzimmer nicht sein." Er hat digitale Temperatur-Fühler angeschafft. "21, manchmal 20,5 Grad reichen vollkommen."

Steckdosen-Leiste mit An-/Aus-Schaltern

Weitere Spartipps? "Ich habe überall Steckdosen-Leisten mit An-/Aus-Schalter." Wenn er den Hebel umlegt, steht nichts mehr auf Standby. "Energiesparlampen, natürlich auch".

Und wenn alles noch teurer würde, Lebensmittel, Energie, Benzin? Auto abschaffen? Gehse wird nachdenklich. "Könnte ich mir schon vorstellen. Aber man ist einfach zu bequem."

Lesen Sie jetzt