Ungewöhnliche Spalte im Boden ist dicht – wird aber wieder aufgerissen

dzStraßenschäden

Die große Spalte neben einer Straße im Dortmunder Westen ist keine Stolperfalle mehr: Sie ist nun abgedichtet. Allerdings steht schon fest: Die Fläche wird noch mal aufgerissen.

Westrich

, 09.11.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wochenlang mussten Radfahrer der ungewöhnlich großen und breiten Spalte ausweichen, die im Gehweg der Straße „Am Nocken“ klaffte. Nun brauchen sie nicht mehr aufzupassen: Der Riss ist verschlossen worden, hat die Stadt Dortmund am Donnerstag mitgeteilt.

Dunkelgrauer Heißasphalt wurde in die Spalte gegossen und macht den Weg damit wieder eben.

Jetzt lesen

Doch getan ist es damit nicht – die Abdichtung des Wegs zwischen Lütgendortmund und Westrich und nahe dem Haus Dellwig ist nur ein Provisorium. Die Verkehrsgefahr sei zwar erst mal behoben, so Pressesprecher Christian Schön. Die Ursache für den Riss allerdings ist noch nicht gefunden.

Stelle wird noch umfassend saniert

Das Tiefbauamt hat nun eine „großflächige Sanierung des Gehwegs beauftragt“, so die Stadt. Dabei soll die Spalte zum einen dauerhaft verschlossen und zum anderen herausgefunden werden, was zu dem Riss geführt hat.

Nachdem Bergbauschäden ausgeschlossen worden sind, vermutet das Tiefbauamt Schäden an den Versorgungsleitungen, die unterhalb des Gehwegs entlang führen. Diese sind laut Schön in Sandfelder gelegt. Entweder habe sich unterhalb der Spalte der Untergrund gehoben oder aber der Weg sei im Randbereich abgesackt, so die Annahme.

So sah der Riss an der Straße "Am Nocken" zwischen Dortmund-Westrich und Lütgendortmund aus, als er noch offen war.

So sah der Riss am Nocken aus, als er noch offen war. © Holger Bergmann

Wann am Nocken gebuddelt wird, ist noch unklar, sagt Schön. Auch wie großräumig der Weg aufgerissen werden muss. Das hänge davon ab, wie schnell die Ursache für den Riss ausgemacht werden kann.

Lesen Sie jetzt