Auf dem Campus der TU Dortmund ist es zurzeit ziemlich leer. Neben den regulären Veranstaltungen sollen künftig auch die Prüfungen digital stattfinden. © Nick Kaspers
Digitales Studium

Sogar Klausuren per Internet: TU Dortmund plant digitale Prüfungsphase

Die TU Dortmund plant, künftig Prüfungen digital durchzuführen – auch Klausuren. Bisher machte die Uni nur mündliche Prüfungen über das Internet möglich. Darum soll sich das jetzt ändern.

Die TU Dortmund möchte die in diesem Semester anstehenden Prüfungen so weit es geht digital durchführen. Das ging aus einer Rundmail an die Studierenden am Freitagnachmittag (15.1.) hervor, die unserer Redaktion vorliegt. Die konkreten Pläne zur Umsetzungen stehen jedoch noch nicht.

Zwar absolvierten manche Studierende bereits im vergangenen Semester Prüfungen digital, dabei handelte es sich aber meist um mündliche Prüfungen. Wie aus der Mail hervorgeht, arbeitet die TU nun aber an einem digitalen Konzept für schriftliche Klausuren.

Viele Programme seien für viele gleichzeitge Klausuren nicht geeignet

„Die digitale Umsetzung mündlicher Prüfungen war nicht wirklich schwierig“, sagt Sprecherin Eva Prost auf Anfrage. Prüfer und Student würden über eine Videoplattform kommunizieren. Dabei müsse der Student mit seiner Kamera zeigen, dass er in seinem Zimmer alleine ist. Anschließend werde die Kamera durchgehend auf die einzige Tür des Raumes gerichtet.

Schriftliche Klausuren in digitalem Format zu absolvieren sei noch schwieriger, weil viele für so etwas verfügbare Programme mit der großen Anzahl an gleichzeitigen Prüfungen nicht zurecht kämen – so auch eine bestimmte Überwachungssoftware, die die TU bereits im Sommer ins Auge gefasst habe.

„Die Software kontrolliert die Studierenden während der Prüfung über ihre Webcam“, erklärt Prost. Aber auch dieses Programm sei für eine solche Masse an Prüfungen nicht geeignet. Deswegen sei sie nicht zum Einsatz gekommen.

Studierende seien wegen Prüfungen besorgt

Prost sagt, es hätten sich einige Studierende bei der TU gemeldet, weil sie besorgt um ihre Prüfungen in diesem Semester seien. Um sie zu beruhigen, heißt es in der Mail auch: „Die TU Dortmund möchte ihren Mitgliedern in der aktuellen Lage die größtmögliche Planungssicherheit geben.“

Das Rektorat halte es für „keine gute Idee, Klausuren und mündliche Prüfungen auf unbestimmte Zeit zu verschieben, zumal die Entwicklung der Pandemie nicht hinreichend vorhersehbar ist“. Bei Prüfungen, die unbedingt in Präsenzform stattfinden müssen, gewährleiste die Uni „maximale Sicherheit – auch über die gesetzlich geltenden Vorschriften hinaus“.

Im vergangenen Semester schrieben Studierende besonders großer Studiengänge Klausuren in den Westfalenhallen. © Felix Schmale © Felix Schmale

Westfalenhallen für Klausuren gesperrt

Manche Studierende besonders großer Studiengänge hatten im Sommersemester Klausuren in den Westfalenhallen geschrieben. Die seien nun jedoch auch für Prüfungen gesperrt. Deswegen wolle die Uni auch schriftliche Klausuren im digitalen Format möglich machen.

„In der nächsten Woche werden wir so schnell wie möglich Hinweise für die Umsetzung digitaler Formate veröffentlichen, die in der Nachfolge ständig aktualisiert werden“, heißt es in der Mail weiter.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
2000 in Heinsberg geboren, seit 2020 als freier Mitarbeiter bei den Ruhr Nachrichten. Ich studiere Journalistik und Politikwissenschaft in Dortmund. Mit 16 Jahren habe ich meine ersten Erfahrungen im Lokaljournalismus gemacht - und dort fühle ich mich zuhause.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.