So viele Dortmunder sind aktuell in Quarantäne - App erweist sich als Flop

dzCorona-Pandemie

Die Stadt Dortmund nennt erstmals die Zahl der Dortmunder, die in Quarantäne sind. Ein bisheriges Werkzeug zur Verwaltung dieser Fälle hat sich als unwirksam erwiesen.

Dortmund

, 23.10.2020, 19:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Leiter des Gesundheitsamts, Dr. Frank Renken, hat am Mittwoch eine Zahl genannt, wie viele Dortmunder sich aktuell in Quarantäne befinden. Außerdem hat er Probleme im Quarantäne-Management eingeräumt.

Für rund 3000 Dortmunder ist, Stand Freitag (23.10.), eine häusliche Quarantäne angeordnet. Dies setzt sich zusammen aus den rund 1000 aktiv Infizierten und ihren identifizierten Kontaktpersonen.

Um mehr über das Virus zu lernen, hat das Gesundheitsamt ein großes Interesse daran, den Verlauf der Quarantäne und den Gesundheitszustand der Menschen zu verfolgen.

Die Quarantäne-App der Stadt Dortmund nutzt fast niemand

Um Amtsmitarbeiter bei dieser Aufgabe zu entlasten, hatte die Stadt Dortmund im Juni die Smartphone-App „Gesa“ für Quarantäne-Fälle vorgestellt. In die App, die das Dortmunder Unternehmen Materna entwickelt hat, können Betroffene selbst ihre Daten eintragen.

Vier Monate später erweist sich die App allerdings als Flop. Sie sei „nicht so hilfreich wie erhofft“, sagt Gesundheitsamtsleiter Frank Renken. Was daran liege, dass zu wenige Leute in Quarantäne die App bisher genutzt haben.

Deshalb arbeitet die Stadt Dortmund nun daran, einen externen Dienstleister für das Quarantäne-Management zu finden. Dieser soll möglichst schnell seine Arbeit aufnehmen.

Lesen Sie jetzt

Den dritten Tag in Folge vermeldet die Stadt Dortmund am Freitag eine dreistellige Zahl an Corona-Neuinfektionen. Die geschätzte Zahl der aktiven Fälle nähert sich der 1000. Von Wilco Ruhland

Lesen Sie jetzt