Das wird anders bei der 40. Kohlenkirmes in Eving

dzEvinger Kohlenkirmes

40 Jahre Evinger Kohlenkirmes – das muss gefeiert werden: Vom 9. bis 12. August findet die Kohlenkirmes rund um den Evinger Marktplatz statt. Dabei wird es einige Überraschungen geben.

von Tobias Weskamp

Eving

, 23.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Für vier Tage, vom 9. bis 12. August, lädt der Gewerbeverein zur Kohlenkirmes um den Evinger Marktplatz ein. Die Kirmes öffnet täglich von 14 bis 22 Uhr.

Kohlenkirmes ist nicht mehr in Gefahr

Der Gewerbeverein ist zuversichtlich, dass die Kohlenkirmes auch in den kommenden Jahren stattfinden kann. Zwischen Politik und Gewerbeverein sei einiges bereinigt worden, ergänzt Hibbeln. Hindergrund ist, dass der Marktplatz umgebaut werden soll. „Jetzt gibt es eine gute Zusammenarbeit. Wir haben die Zusicherung, dass wir informiert werden, wenn sich etwas ändert. Es geht gemeinsam um den Vorort und nicht gegeneinander.“ Er verweist auch auf die Abstimmung dieser Redaktion bei der die Leser dazu aufgerufen wurden, sich für oder gegen die Kirmes auszusprechen. „Die Reaktion war eindeutig, die Leute sind für die Kirmes“, sagt Hibbeln. Sie soll wieder am selben Ort stattfinden: „An der Stelle, wo sie hingehört“, bekräftigt Schausteller Thomas Trosse. Der Gewerbeverein hofft, den umgebauten Marktplatz weiter nutzen zu können. „Ich habe jedenfalls schon mit den Planungen für die Kirmes im nächsten Jahr begonnen“, sagt Trosse und zeigt sich zuversichtlich.

Vorverlegter Termin hat sich „eingebürgert“

Bereits im vergangenen Jahr wurde der Veranstaltungstermin vom 3. auf das 2. Augustwochenende verlegt. Der Grund ist, dass es mittlerweile etwas schwierig geworden ist, Fahrgeschäfte zu dem angestammten Termin zu bekommen.

„Eine Kirmes ohne Fahrgeschäfte ist keine schöne Kirmes“, finden die Veranstalter. Auf die Besucher warten Fahrgeschäfte für Jung und Alt: Neben dem Schwanenflieger der Firma Hornig, der bisher bei jeder Kohlenkirmes dabei war, sind der Autoscooter „Pole Position“, die Amazonas-Bahn, der Twister, der Action-Simulator, das Kinder-Sportkarussell sowie die Kinder-Berg-und-Tal-Bahn dabei. Der Gewerbeverein wird mit einem Stand vertreten sein. „Unsere Mitglieder werden an allen Tagen vor Ort sein“, verspricht Michael Döbbel, stellvertretender Vorsitzender.

Das wird anders bei der 40. Kohlenkirmes in Eving

Die Mitglieder des Gewerbevereins Eving und Umgebung werben mit Plakaten für die Kohlenkirmes. © Tobias Weskamp

Von 19 Uhr bis Mitternacht heizt „DJ Martin“ am Freitag dem Publikum ein.

Gegen 19.30 Uhr eröffnet Bezirksbürgermeister Oliver Stens die Kohlenkirmes offiziell mit einem Fassanstich und anschließendem Freibier. Anschließend lädt der Gewerbeverein in Evings größten Biergarten ein.

Am Samstag ab 19 Uhr gibt es Musik mit der Band „Sweet Dreams“. Die Gruppe besteht aus vier Musikern. Jeder Einzelne verfügt über jahrelange Bühnenerfahrung.

Mr. und Miss Kohlenkirmes sind diesmal ein Paar

Gegen 21 Uhr ist die Wahl des „Jubiläums-Pärchen“ anlässlich der 40. Kohlenkirmes geplant. Der Gewerbeverein Eving will die Wahlen der Miss Kohlenkirmes und des Mr. Kohlenkirmes nicht mehr an zwei verschiedenen Tagen machen, sondern anlässlich des Jubiläums ein Pärchen wählen. „Wie genau das abläuft, wird eine Überraschung“, hält Meik Hibbeln die Spannung. Peinlich soll es nicht werden.

Am Sonntag ist ab 15 Uhr Seniorennachmittag mit Kaffee und Kuchen. Musik gibt es von Herbert Scheuner. Von 19 bis 22 Uhr spielen „Herbert und Friends“ Schlager und Evergreens. Am Montag wird die 40. Kohlenkirmes mit einem Familientag von 14 bis 20 Uhr beendet. Zudem ist Familientag mit Ermäßigungen in allen Geschäften.

Becher aus Kunststoff

Der große Biergarten ist Freitag und Samstag von 15 bis 24 Uhr und Sonntag von 15 bis 22 Uhr geöffnet. Im Biergarten vor der großen Bühne kann ab 19 Uhr (Sonntag ab 15 Uhr) auch getanzt werden.

Wegen der „Verordnung der Veranstaltungssicherheit“ wird erstmals auf Mehrwegbecher aus Kunststoff umgestellt, um die Verletzungsgefahr zu minimieren. Es wird auch ein Becherpfand von 1 Euro erhoben. „Davon erhoffen wir uns eine Reduzierung des Abfalls“, so die Veranstalter.

Lesen Sie jetzt