Roman Franz sprach am Gedenktag in Dortmund.
Vor der Wand mit dem Schriftzug "Den Lebenden zur Mahnung, den ermordeten Sinti und Roma zum Gedenken" sprach unter anderem Roman Franz. © Kevin Kindel
Holocaust-Gedenken

Sinti und Roma in Dortmund haben noch immer Angst, sich zu „outen“

Ein Gedenkstein und ein großer bunter Schriftzug erinnern in Dortmund an getötete Sinti und Roma. Am Gedenktag wurde deutlich, dass es immer noch viel Diskriminierung gibt.

Rund 80 Personen haben sich am Dienstagabend (2.8.) zum Gedenken an die im Nationalsozialismus getöteten Sinti und Roma getroffen. Immer wieder zogen die Rednerinnen und Redner an der Weißenburger Straße Parallelen zu Diskriminierung in der heutigen Zeit.

Unwürdige Unterschiede zwischen Flüchtlingen

Über den Autor
Redakteur
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.