Sexuelle Nötigung: Zahnarzt unter Verdacht

DORTMUND Schwere Vorwürfe gegen einen Dortmunder Zahnarzt (51): Seit gestern muss sich der Mann wegen sexueller Nötigung einer seiner Angestellten und einer früheren Geschäftspartnerin vor dem Amtsgericht verantworten.

von Von Martin von Braunschweig

, 09.07.2008, 15:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wegen sexueller Nötigung steht dieser Zahnarzt vor Gericht.

Wegen sexueller Nötigung steht dieser Zahnarzt vor Gericht.

Doch damit nicht genug: Wie das Gericht mitteilte, ist eine weitere Anklageschrift gegen den Mediziner bereits fertig gestellt. Darin soll es um Abrechnungsbetrug gehen. Einen Termin für diesen Prozess gibt es noch nicht.

Doch ist der Zahnarzt wirklich so tief gefallen, oder ist er selbst das Opfer einer Intrige geworden? Zur Beantwortung dieser Frage werden sich die Richter viel Zeit nehmen. Fakt ist: Der 51-Jährige weist sämtliche Sexual-Vorwürfe weit von sich. Bei der Geschäftspartnerin habe es sich um seine damalige Geliebte gehandelt. "Und ich habe nie etwas gegen ihren Willen gemacht", so der Zahnarzt. Und die Angestellte? "Auch das stimmt nicht", behauptete der Mann gestern - und erhob seinerseits schwere Vorwürfe.

Seine Angestellte soll seit Jahren drogensüchtig sein und sich immer wieder illegal an der Kasse der Praxis vergriffen haben. Die Vermutung des 51-Jährigen: Die Frau könnte sich einen sexuellen Übergriff nur ausgedacht haben, um sich vor der Rückzahlung zu drücken. Die Zeugin will davon jedoch nichts wissen. Zwar gestand sie gestern nach langem Zögern die Unterschlagung, stellte aber gleichzeitig klar: "Er hat mich morgens abgepasst und mich bedrängt. Ich hatte keine Chance gegen ihn. Erst als ich mich komplett ausgezogen hatte, ließ er von mir ab."

Die angeblichen Übergriffe des Arztes auf seine Geliebte sollen im nächsten Termin aufgeklärt werden. Die Frau behauptet, der Zahnarzt habe sie eingesperrt, nackt an den Tisch gefesselt und mit heißem Kerzenwachs gequält. Der Angeklagte ließ allerdings gestern durchblicken, dass Fesseln und Wachs durchaus zum Standard-Repertoire des Paares gehört haben könnten.

Lesen Sie jetzt