Selbsternannter Corona-Rächer besprüht Gruppe mit reizender Flüssigkeit

Angriff an der Möllerbrücke

Zwei Passanten wurden am Freitag (27. März) im Kreuzviertel Opfer einer schrägen Begegnung: Ein unbekannter Mann besprühte sie mit einer unbekannten, reizenden Flüssigkeit, bevor er floh.

Kreuzviertel

30.03.2020, 13:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein unbekannter Mann hat am Freitagabend (27.3.) zwei Passanten auf der Möllerstraße mit einer unbekannten, aber reizenden Flüssigkeit angesprüht. Die Polizei fahndet nun nach ihm.

Die beiden männlichen Dortmunder (25, 41) gaben bei der Polizei an, dass sie sich gegen 22 Uhr an der Möllerbrücke mit zwei Frauen unterhalten haben, die sie dort getroffen haben. Dann kam der unbekannte Mann auf seinem Fahrrad vorbei.

Infektionsschutzgesetz als Motiv

Er machte die Gruppe auf das Infektionsschutzgesetz aufmerksam, zückte danach eine Sprühflasche und versprühte auf kurze Entfernung eine unbekannte Flüssigkeit. Der Unbekannte floh anschließend auf seinem Fahrrad über die Lindemannstraße Richtung Süden.

Der 41-Jährige wurde mit der Flüssigkeit im Gesicht getroffen. Atemwege und Schleimhäute waren gereizt, der Mann verspürte starkes Brennen und er hatte einen starken Tränenfluss.

Die Polizei fahndet nun nach dem unbekannten Mann: Laut der Opfer sei er ungefähr 30 Jahre alt und zwischen 1,80 und 1,85 Meter groß gewesen. Er habe krausige Locken gehabt, trug über seiner Kleidung eine Warnweste und war mit einem Herrenfahrrad unterwegs.

Zeugen, die Hinweise zu dem Mann geben können, sollen sich an die Kriminalwache der Polizei Dortmund unter Tel. (0231) 1 32 74 41 wenden.