Seelöwen-Mädchen Emma ist ins Robben-Gehege des Dortmunder Zoos eingezogen

Neues Zootier

Der Dortmunder Zoo hat seit Donnerstag eine neue Bewohnerin. Die Seelöwin Emma schwamm sich in ihrem neuen Zuhause schon mal ein. Bis Besucher sie zu sehen bekommen, dauert es aber noch.

Dortmund

12.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Seelöwen-Mädchen Emma ist ins Robben-Gehege des Dortmunder Zoos eingezogen

Die Seelöwin Emma bezog am Donnerstag ihr neues Zuhause im Dortmunder Zoo. © Stadt Dortmund

Pünktlich zum Ferienstart zieht eine neue Bewohnerin ins Robben-Gehege ein. Am Donnerstagnachmittag kam das knapp ein Jahr alte Seelöwen-Mädchen Emma aus dem Grünen Zoo Wuppertal in ihrer neuen Heimat Dortmund an. Damit ihr Umzug so entspannt wie möglich verlaufen konnte, lernte sie ihre neuen Pfleger schon in Wuppertal kennen und wurde erst danach nach Dortmund gebracht.

Dort angekommen, traute sich Emma wegen der neuen Umgebung und der unbekannten Geräusche der anderen Seebären zunächst nicht aus ihrer Transportbox heraus, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Erst das gute Zureden der Tierpfleger machte sie mutig. Als sie das Badebecken entdeckte, gab es kein Halten mehr. Die Seelöwin glitt ins Wasser und schwamm ein paar Bahnen.

Für die Zoo-Besucher wird Emma zunächst nicht zu sehen sein, denn sie wird zur Eingewöhnung einige Tage hinter den Kulissen verbringen, um sich mit der neuen Umgebung und mit den neuen Menschen vertraut zu machen. Zu den übrigen Robben wird sie zuerst über den Zaun hinweg Kontakt haben und dann nach und nach die übrigen Tiere kennenlernen.

In ein paar Wochen wird Emma dann endgültig in die Seelöwen-WG mit Triton, Iva und Nixe einziehen. Ab dann können auch die Besucher Emmas Schwimmkünste bestaunen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dortmunder Zoo

Bewegung bei den Faultieren: Evita geht, Hexe und Tochter kommen zurück

Tschüss Evita, hallo Hexe und Viegolina: Während es für die eine Faultier-Dame aus Dortmund nach Neuwied geht, wird Viegolina erstmals im Dortmunder Zoo den Besuchern präsentiert. Von Verena Schafflick

Lesen Sie jetzt