Schuss beim Friseur: Polizei spricht von „Beziehungstat“ zwischen Bandidos und Clan

Verbrechen

In der Hansastraße wurde am Donnerstag (18.7.) ein Mann durch einen Schuss verletzt. Der mutmaßliche Schütze ist immer noch auf der Flucht.

Dortmund

, 18.07.2019, 11:38 Uhr / Lesedauer: 3 min
Schuss beim Friseur: Polizei spricht von „Beziehungstat“ zwischen Bandidos und Clan

Durch einen Schuss ins Bein soll am Donnerstagmorgen ein Mann in einem Friseursalon verletzt worden sein. Die Tat ereignete sich in der Hansastraße und soll mit Konflikt zwischen den Rockern Bandidos und einem Familienclan in Zusammenhang stehen. © Verena Schafflick

Das Wichtigste in Kürze:

  • In einem Friseursalon an der Hansastraße ist am Donnerstag (18. Juli) ein Schuss gefallen.
  • Ein 38-jähriger Dortmunder wurde verletzt. Der mutmaßliche Schütze ist am Freitagmorgen (19. Juli) weiterhin flüchtig.
  • Am Freitag sagt die Polizei: Sie gehe von einer „Beziehungstat“ aus.
  • Hintergrund ist den bisherigen Erkenntnissen nach eine Messerstecherei im September 2018 zwischen den Bandidos und dem Miri-Clan.

Freitag, 16:13 Uhr: Auch am Tag danach sind die Nachwirkungen des Verbrechens an der Hansastraße noch spürbar:

Jetzt lesen

Freitag, 14.20 Uhr: Die Polizei hatte nach dem Schuss recht schnell Entwarnung für die Bevölkerung gegeben, obwohl der Täter geflohen war. Nun ist klar, warum:

Jetzt lesen


Freitag, 11.27 Uhr: Polizei bestätigt „Beziehungstat“

Die Polizei bestätigt, was gerüchteweise schon länger im Raum gestanden hatte: Sie gehe bei den Ermittlungen von einer „Beziehungstat“ zwischen den Bandidos und dem libanesischen Miri-Clan aus.

Freitag, 7.50 Uhr: Täter weiterhin flüchtig

Wie eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen auf Anfrage der Redaktion mitteilt, ist der Schütze weiterhin flüchtig. Die Ermittlungen laufen. Angaben zum derzeitigen Ermittlungsstand macht die Polizei keine.



21.50 Uhr: Ende der Live-Berichterstattung, Fahndung dauert an

Wir beenden an dieser Stelle für heute die Live-Berichterstattung.

Stand 21.50 Uhr dauert die Fahndung nach dem mutmaßlichen Schützen an. Noch gibt es keine neuen Erkenntnisse, teilt die Polizei mit.

Eine ausführliche Zusammenfassung der Ereignisse (RN+) finden Sie hier:

Jetzt lesen

16.45 Uhr: Sperrung der Hansastraße aufgehoben

Die Hansastraße kann wieder frei befahren und begangen werden. DIe Polizei teilt mit, dass die die Sperrmaßnahmen auf der Hansastraße „komplett aufgehoben worden“ sind.

16.13 Uhr: Polizei gibt erste Erkenntnisse zum Hintergrund bekannt

Die Polizei teilt mit, dass es sich bei dem verletzten Mann um einen 38-jährigen Dortmunder handelt, bei dem aktuell keine Lebensgefahr bestehe.

Die Ermittlungen – unter anderem zum Tatmotiv – und auch die Fahndung nach dem mutmaßlichen Schützen dauern an.

Wie es in der Meldung der Polizei weiter heißt, sei es ersten Erkenntnissen nach „nicht auszuschließen, dass Hintergrund der Tat eine körperliche Auseinandersetzung im September 2018 ist, bei der ein 32-jähriger Mann durch Messerstiche schwer verletzt worden war.


14.18 Uhr: Opfer laut Zeugen in Messerangriff im September 2018 verwickelt

Laut Zeugenaussagen vor Ort handelt es sich beim Opfer um einen Friseur im Salon „Hair Flair X“. Ein Mitglied der Rockergruppe Bandidos. Dieser soll im September 2018 in den Bandenkrieg zwischen einem libanesischen Clan und den Bandidos involviert gewesen sein. Damals wurde eine Führungsperson eines Familienclans im Brückstraßenviertel niedergestochen. Eine Festnahme hatte es gegeben. Der zweite Tatverdächtige stellte sich einen Tag später.

Die Polizei bestätigt die Identität des Opfers bislang nicht.

Jetzt lesen

13.40 Uhr: Opfer Mitglied der Bandidos?

Es gibt Gerüchte in der Stadt, nach denen es sich bei dem Opfer um ein Mitglied der Bandidos Dortmund handeln soll. Dies bestätigt die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

13.27 Uhr: Tour mit Spürhund vorbei, Sperrung teilweise aufgehoben

Die Tour der Polizei mit dem Spürhund ist vorbei, berichtet unsere Reporterin. Es ging durchs Brückstraßenviertel bis zur Kuckelke. Ungefähr auf Höhe der Haltestelle Reinoldikirche war Schluss. Hier endete die Spur.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Polizei ermittelt nach Schießerei in der City

An der Hansastraße soll ein Friseur angeschossen worden sein.
18.07.2019
/
Durch einen Schuss ins Bein soll am Donnerstagmorgen ein Mann in einem Friseursalon verletzt worden sein. © Verena Schafflick
Die Polizei fahndete am Donnerstag noch nach dem mutmaßlichen Täter.© Verena Schafflick
Mit einem Spürhund fahndete die Polizei nach dem mutmaßlichen Täter.© Verena Schafflick
Über den Königswall ging es zur Brückstraße.© Verena Schafflick
An der Kuckelke verlief die Spur im Sande.© Verena Schafflick
Die Polizei sperrte ab dem Königswall die Hansastraße ab.© Verena Schafflick
Durch einen Schuss ins Bein soll am Donnerstagmorgen ein Mann in einem Friseursalon verletzt worden sein. © Verena Schafflick
Durch einen Schuss ins Bein soll am Donnerstagmorgen ein Mann in einem Friseursalon verletzt worden sein. © Verena Schafflick
Die Polizei musste das Gelände großräumig absperren.© Verena Schafflick
Durch einen Schuss ins Bein soll am Donnerstagmorgen ein Mann in einem Friseursalon verletzt worden sein. © Verena Schafflick
Mit Flatterband wurde der Tatort abgesperrt.© Verena Schafflick
Noch sind die Hintergründe der Tat unklar.© Verena Schafflick
Die KTU untersuchte den Tatort.© Verena Schafflick
Gegen 10.45 Uhr fiel ein Schuss in einem Friseursalon.© Verena Schafflick

Die Polizei hat die Sperrung teilweise wieder zurückgenommen. Aktuell sei die Hansastraße nur noch zwischen dem Königswall und der Lütge Brückstraße gesperrt, teilt die Polizei auf Twitter mit.

13.02 Uhr: Stellungnahme der Polizei im Video

Die Polizei hat uns mittlerweile eine erste Stellungnahme vor der Kamera gegeben.

Video
Das sagt die Polizei zum Schuss in der Hansastraße

12.58 Uhr: Polizei setzt Spürhund ein

Die Polizei setzt vor Ort auch einen Spürhund ein, berichtet unsere Reporterin. Er soll sogar eine Spur aufgenommen haben. Sie führt Richtung Innenstadt.

Die Sperrung der Hansastraße an dieser Stelle dauert mindestens noch zwei Stunden an. Unsere Reporterin berichtet, die Polizei habe Schwierigkeit mit Leuten, die die Sperrungen ignorieren - teilweise trotz Ermahnung der Polizei.

12.30 Uhr: Laut Polizei keine Gefahr in der Innenstadt

Der Verletzte befindet sich laut Polizei zur Behandlung in einem Krankenhaus. Für Besucher der Innenstadt bestehe keine Gefahr.

12.03 Uhr: Schuss oder Schüsse fielen in einem Friseursalon

Wie eine Polizeisprecherin auf Nachfrage bestätigt, fiel der Schuss oder mehrere Schüsse um 10.45 Uhr in einem Friseursalon in der Hansastraße. Die verletzte Person ist männlich.

Unsere Reporterin berichtet, dass Kriminaltechniker (KTU) jetzt am Einsatzort sind, um den Tatort zu untersuchen. Unter anderem wird geprüft, ob die Blutspuren vorm MKK und vorm Nightrooms zu dieser Tat gehören.

Erstmeldung 11.53 Uhr:

Es gibt aktuell einen größeren Einsatz auf der Hansastraße in Dortmund. An einem Imbiss an der Ecke Lütge Brückstraße ist am Vormittag ein Schuss gefallen. Eine Person wurde verletzt. Der Schütze ist flüchtig. Die Fahndungsmaßnahmen laufen.

Die Polizei hat den Tatort großräumig abgesperrt.

Unsere Reporterin vor Ort berichtet von schwerbewaffneten Polizisten. Vor dem Museum für Kunst und Kulturgeschichte und der Diskothek Nightrooms sind Blutspuren zu sehen.

Die Hansastraße ist vom Königswall bis zur Kampstraße aktuell komplett gesperrt. Die Polizei geht zurzeit nicht davon aus, dass eine Gefahr für die Besucher der Dortmunder Innenstadt besteht.

Wir berichten weiter.




Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Elfeinhalb Jahre Haft möglich

„Pfarrhaus-Prozess“ nach brutalen Überfällen: Angeklagter (44) legt spätes Geständnis ab