Schon wenige Euros bringen Kultur und Vereine in Mengede weit nach vorn

dzGeld für Vereine und Kultur

Die Summen sind vergleichsweise klein, aber wichtig: Mit 100 Euro oder auch 1000 Euro unterstützen Lokalpolitiker Vereine und Kultur in Mengede. Geld, das das Leben bunt macht. Eine Auswahl.

Mengede

, 17.06.2019, 13:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Heimatverein organisiert den Adventsmarkt

Ohne den Heimatverein Mengede gäbe es den Mengeder Adventsmarkt nicht, der Verein übernimmt die Organisation. Und die kostet: „1000 Euro bekommen wir für den Adventsmarkt. Wir bezahlen davon die Pilspickers, die Musik machen, aber auch die Organisation und Werbung“, sagt der Heimatverein-Vorsitzende Hans-Ulrich Peuser im Gespräch mit unserer Redaktion. Dazu kommen 400 Euro für die Müllentsorgung.

Weitere 200 Euro aus der Vereinsförderung sind für einen ernsten Zweck: Davon werden zwei Kränze gekauft, die am Volkstrauertag im Rahmen von Gedenkveranstaltungen an den Gedenkstätten in Mengede und Bodelschwingh niedergelegt werden.

NCC kümmert sich um den Nachwuchs

Der Netter Carnevals-Club (NCC) schickt in jedem Jahr einen Wagen mit auf den Rosenmontagszug und eine Delegation zum Ischer Freimarkt in Bremen. Dazu kommt eine große Karnevalsveranstaltung im Kulturzentrum am Mengeder Markt, Ausflüge für die Kinder, Motto-Ausstattungen für die Karnevalisten. Das hört sich nach einem großen Verein an, tatsächlich hat der Club aber nur gut 40 Mitglieder. „Aber wir bemühen uns um den Zusammenhalt“, sagt NCC-Präsidentin Angelika Pässler. Und das sahen die Bezirksvertreter auch und unterstützen die Arbeit der Karnevalisten mit 1000 Euro.

Das Geld fließt unter anderem in ein Sommerfest, aber auch in einen Ausflug der Vereinsjugend, der in jedem Jahr in den Sommerferien stattfindet. Und das Geld der Bezirksvertreter hilft auch, dass für die Karnevalsfeier im Kulturzentrum kein Eintritt gezahlt werden muss. „Das ist für die Leute wichtig“, sagt Angelika Pässler.

Noten für den Gemischten Chor Westerfilde

400 Euro haben die Lokalpolitiker für den Gemischten Chor Westerfilde bereitgestellt. Geld, das erst einmal in die musikalische Arbeit fließt: „Mit der Unterstützung können wir unseren Chorleiter bezahlen und auch Noten kaufen“, sagt Renate Netthöfel, die Vorsitzende des Chors.

Die musikalische Gemeinschaft ist klein, sie hat gut 20 Mitglieder. Dennoch ist sie im Stadtbezirk präsent. Da gibt es ein Hauptkonzert, das jedes Jahr unter einem anderen Motto steht. „Im vergangenen Jahr ging es um das Thema Essen, 2019 dreht sich alles um Musical-Melodien“, erzählt Renate Netthöfel. Das Programm wird jedes Mal aufwendig einstudiert, unter anderem mit einem intensiven Probenwochenende.

Neben dem Hauptkonzert gibt es rund einmal im Monat einen Auftritt in Institutionen wie zum Beispiel Altenheimen. Und so kommt die Förderung der Bezirksvertretung tatsächlich in Form von Musik unters Volk.

Lesen Sie jetzt