Schnellsprecher Hennes Bender im Fletch Bizzel

DORTMUND Egal war Hannes Bender noch nie, was um ihn herum passiert. In seinem neuen Programm kommt der Schnellsprecher unter den deutschen Kabarettisten zum Ergebnis „Egal gibt‘s nicht – egal bringt uns nicht weiter“. Am Wochenende trat er im Theater Fletch Bizzel auf.

von Von Julia Gass

, 07.07.2008, 08:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Programm der Geständnisse („Meine Frau kann besser einparken, dafür hab ich mehr Schuhe. Damenschuhe.“) präsentierte der Bochumer, der gerade 40 geworden ist („Ohhhhh“) am Freitag und Samstag beim Sommerkabarett im Fletch Bizzel und unternahm dabei einen Parforceritt durch den Alltag. Von der EM („Ich bin froh, dass die vorbei ist, weil ich dann die EM-Comedy nicht mehr ertragen muss“) bis zu James Bond: „Als ich gehört hab‘, dass der nur zwei Wochen jünger als ich ist, war ich erschüttert, nicht gerührt.“

"Tu ma dat Mäh ei"

Als Kind aus der „Untertagesstätte“ plauderte Bender aus dem Ruhrpott-Alltag. Wenn man als Kind von Omma aufgefordert wird „Tu ma dat Mäh ei“ (Streichle mal das Schaf“) prägt das. Von Hölzken aufs Stöcksken kalauerte und philosophierte sich Bender mehr als zwei Stunden durch sein Programm, sezierte Sprache in Grönemeyers „Stuhl im Orbit“, durfte albern sein wie ein Kind und intelligent politisches Kabarett machen.

Chansons sang er – als Vorbereitung einer zweiten Karriere jenseits der 40 („Ohhhhh“) und plauderte aus seinem Vegetarier-Leben: „Ich bin Pesco-Vegetarier und esse Fisch, aber auch Ente. Die lebt schließlich auch im Wasser.“ Aber der quirlige Comedian hat auch eingesehen: „Vegetarier leben nicht länger, es kommt ihnen nur länger vor.“

Witzige Ideen hatte der Kabarettist für sein neues Programm. Wie das Strumpfhosen-Tattoo – zum Wechseln. Von lokalen Kalauern lebt auch dieses Programm – auch, wenn sie mehr in Bochum als in Dortmund zu Hause waren. Und weil Hennes Bender das Publikum so schön einbezieht in seine Gags und sich wie kein anderer so wunderbar in Fahrt schwadronieren kann, war‘s bei ihm schon fast wieder egal, worüber er witzelte: vergnüglich war‘s allemal.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt