Schnellschach: Jonas (7) trotzt Großmeister ein Remis ab

DORTMUND Den zweiten Ruhetag beim 36. Chess-Meeting in Dortmund nutzten acht Großmeister, um gegen 80 Amateure Schnellschach-Partien zu bestreiten. Immerhin vier Laienspieler ertrotzten ein Remis. Darunter der siebenjährige Jonas Dohr, der Wassily Iwantschuk richtig zum Lachen brachte

von Von Johannes Franz

, 03.07.2008, 18:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach verbissen geführter Partie bot Großmeister Wassily Iwantschuk zum Schluss dem siebenjährigen Jonas lachend ein Remis an.

Nach verbissen geführter Partie bot Großmeister Wassily Iwantschuk zum Schluss dem siebenjährigen Jonas lachend ein Remis an.

Wassily Iwantschuk zeigte sich zutiefst beeindruckt von seinem Kontrahenten. Nach einer wilden Brettschlacht bot er ein Remis an. Doch sein siebenjähriger Gegner wollte das Spiel zur Entscheidung bringen.Das lag aber nicht am mangelnden Respekt gegenüber dem Weltranglistenvierten aus. Der kleine Jonas Dohr hatte nur das englische Angebot des Schachprofis nicht verstanden. Da musste die Mama einspringen und dem Filius klar machen, dass er gerade einen großen Triumph erlangt hat.

Der Ukrainer Iwantschuk, der beim 36. Sparkassen Chess-Meeting nur den siebten Platz belegt, genoss sichtlich den zweiten Ruhetag, bei dem sich die acht Großmeister gestern im Bürgersaal des Rathauses den Fans stellten. Beim Blitzschach traten jeweils zehn Amateure an die Bretter, um sich mit den Weltbesten zu messen.

Die Profis hatten die Vorteile der weißen Steine, dafür aber nur eine Minute Bedenkzeit, die Amateure hingegen fünf. Die knappe Zeit wurde zum Beispiel dem Hamburger Großmeister Jan Gustafsson zum Verhängnis, gegen Patrick Werner überlegte er zu lange, dem Unneraner wurde demnach der Sieg zugesprochen.

Insgesamt einigten sich vier Amateure mit den Profis auf Unentschieden, sechs gingen siegreich aus den Begegnungen hervor. Herausragend blieb aber die Leistung des kleinen Jonas aus St. Augustin bei Bonn. Er musste sogar im Stehen spielen, um schnell an die Figuren und die Schachuhr zu kommen.

Seit zwei Jahren spielt der Fußball-Fan, der im EM-Trikot mit der Nummer 13 von Michael Ballack an den Tisch trat, inzwischen Schach. Und scheint ein echtes Talent zu sein. Sehr schnell hat der Kleine durch sein angriffslustiges und ungehemmtes Spiel ein breites Grinsen auf Iwantschuks Gesicht gezaubert. Zumindest diese Punkteteilung hat dem Ukrainer Spaß gemacht. Johannes Franz

Lesen Sie jetzt