Schach-Sensation: Naiditsch schlägt Kramnik

DORTMUND Sensation beim Sparkassen Chess-Meeting im Theater: In der dritten Runde der Dortmunder Schachtage am Dienstag schlug der Lokalmatador den dreifachen Weltmeister. Der Russe Wladimir Kramnik (32) unterlag nach drei Stunden und 15 Minuten dem einheimischen Großmeister Arkadij Naiditsch, der an den ersten Tagen nur mäßig ins Turnier gestartet war.

von Von Gaby Kolle

, 01.07.2008, 20:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der 22-jährige Dortmunder Naiditsch hatte Weiß und überraschte seinen prominenten Gegner in einer Russischen Partie mit einem neuen Damenzug. Danach kam der Exweltmeister in arge Bedrängnis und konnte seine schwarze Stellung trotz aller Gegenwehr nicht mehr verteidigen. Im 42. Zug gab Kramnik die Partie auf.

Gustafsson und Leko an der Tabellenspitze

An der Tabellenspitze liegen derzeit Jan Gustafsson (Hamburger SK) und Peter Leko (Ungarn) mit je 2,0 Punkten. Der 29-jährige Gustafsson gibt bei seiner Premiere im stärksten Schachturnier Deutschlands bisher eine sehr gute Figur ab. Auf seinem Konto stehen ein Sieg und zwei Remis, darunter ein wertvolles Unentschieden gegen Kramnik. Zuletzt teilte Gustafsson als Schwarzer mit dem Aserbaidschaner Shakryar Mamedjarow den Punkt. Stand nach Runde 3: 1.-2. Gustafsson (Deutschland), Leko (Ungarn) je 2,0, 3.- 6. Kramnik (Russland), Mamedjarow (Aserbaidschan), Nepomniachtchi (Russland), Naiditsch (Deutschland) je 1,5, 7.- 8. Iwantschuk, Van Wely je 1,0.

Lesen Sie jetzt