RKI weist zu niedrigen Inzidenz-Wert für Dortmund aus – das ist der Grund

Coronavirus

Die Corona-Inzidenz steigt in Dortmund weiter und weiter und überschreitet zum Wochenende die 100. Trotzdem gibt das RKI offiziell einen deutlich niedrigeren Wert an – wie kann das sein?

Dortmund

, 23.10.2020, 17:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Inzidenz in Dortmund überschreitet wohl die 100 - das RKI gibt am Freitag jedoch einen viel geringeren Wert an.

Die Inzidenz in Dortmund überschreitet wohl die 100 - das RKI gibt am Freitag jedoch einen viel geringeren Wert an. © dpa

Die Corona-Zahlen in Dortmund erreichen dieser Tage ungeahnte Höhen. Auch wenn sich die tägliche Zahl an gemeldeten Neuinfektionen in der Stadt am Freitag (23.10.) zum Vortag halbiert hat, liegt sie am dritten Tag in Folge wieder über 100. Genau genommen liegt sie bei 101.

Da sowohl am Donnerstag als auch am Freitag deutlich mehr Neuinfektionen gemeldet wurden als jeweils 7 Tage zuvor, steigt auch die 7-Tage-Inzidenz. Also die gemeldeten Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Doch obwohl die Stadt Dortmund nach RKI-Methodik für Donnerstag eine Inzidenz von 97,4 berechnet und mitgeteilt hatte, lag der angegebene Wert auf der Internetseite des Robert-Koch-Institutes deutlich darunter. Mit 61,4 war die Inzidenz sogar zum Vortag (von 77) gesunken. Wie kann das sein?

Technischer Fehler führt zu niedrigen Werten

Grund ist wohl ein technisches Problem. „Das RKI weist derzeit für Dortmund keine tagesaktuelle Inzidenz aus“, heißt es seitens der Stadt Dortmund.

Demnach teile das Landeszentrum Gesundheit NRW dazu mit: „In Folge eines technischen Problems am Webservice des Robert Koch-Instituts am 22.10.2020 konnten im Landeszentrum Gesundheit NRW von 11 Kommunen keine Daten importiert werden.“

Zu diesen 11 Kommunen gehört anscheinend auch Dortmund. Mit Stand 24.10. (0 Uhr) werden wieder die vollständigen Daten zur Verfügung stehen, heißt es weiter.

Jetzt lesen

Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert mit den Zahlen von Freitag 104,4 betragen. Der tatsächliche Wert des RKI wird erst ab 0 Uhr abrufbar sein und ist von da an verbindlich gültig. Der RKI-Wert ist maßgebend für eventuelle weitere Maßnahmen.

Bereits am Freitagmorgen hatte die Stadt über ihren offiziellen Twitter-Account verlauten lassen, dass der Fehler beim RKI liege. Die dort aufgeführten Zahlen seien nicht korrekt beziehungsweise nicht aktuell.

„Wir haben pünktlich die von uns veröffentlichten Zahlen übermittelt“, heißt es auf Nachfragen von Usern, wie die überraschend niedrige Inzidenz auf der RKI-Seite zustande kommen kann.

Inzidenz steigt von 50 auf 100 in gut einer Woche

Dadurch, dass Dortmunds 7-Tage-Inzidenz über dem Wert 50 liegt, gilt die Stadt als Risikogebiet, für das entsprechende einschränkende Maßnahmen gelten. Wie etwa die Maskenpflicht unter anderem auf Westen- und Ostenhellweg.

Derzeit steigt der Inzidenz-Wert für Dortmund überraschend schnell nach oben. Seit dem Überschreiten der 50er-Grenze am 15. Oktober (Donnerstag) hat es nur etwas mehr als eine Woche gebraucht, dass die Zahl sich nochmal verdoppelte und die Dreistelligkeit erreichte.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt