So soll der Neubau für Adesso auf der Stadtkrone-Ost direkt an der B1 aussehen. © Kemper Steiner & Partner
Stadtkrone-Ost

Riesiges „Schuppen“-Gebäude steht bald an der B1 in Dortmund

Das Dortmunder IT-Unternehmen Adesso ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Deshalb wird schon wieder ein Büroneubau fällig. Der entsteht in besonderer Lage an der B1.

„Adesso-Campus“ steht auf dem Transparent in der Baugrube. Und das kann man durchaus wörtlich nehmen. Denn mit dem inzwischen dritten Gebäude für das IT-Unternehmen auf der Stadtkrone-Ost entsteht tatsächlich eine Art Campus.

Und mit dem aktuellen Bauprojekt rückt Adesso nun auch in die erste Reihe der Stadtkrone direkt an der B1, die bald zur A40 wird, vor.

„Es war vor fast 25 Jahren eine gute Entscheidung, auf die Stadtkrone-Ost zu gehen“, stellte Prof. Dr. Volker Gruhn, Gründer und Aufsichtsratschef der Adesso SE, bei der feierlichen Grundsteinlegung fest.

Adesso ist mittlerweile ein „Global Player“

Baupartner – und in diesem Fall auch Bauherr und Vermieter – ist erneut das heimische Bauunternehmen Freundlieb. Freundlieb hatte auch schon die Adesso-Unternehmenszentrale an der Stockholmer Allee auf der Stadtkrone-Ost gebaut.

Inzwischen hat sich Adesso zu einem „Global Player“ in der IT-Branche entwickelt. Das Unternehmen, das als Start-Up im Technologiepark begann, gilt als ein führender IT-Dienstleister im deutschsprachigen Raum und beschäftigt in Dortmund rund 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und etwa 5100 in ganz Europa. „Aber hier in Dortmund ist die Herzkammer der Adesso“, versicherte Gruhn.

Das hörte vor allem Oberbürgermeister Thomas Westphal gern, der schon vorher als Wirtschaftsförderer die Adesso-Baustellen begleitet hatte. „Adesso ist ein starkes Stück Dortmund“, stellte er als Gastredner bei der Grundsteinlegung in der riesigen Baugrube fest.

Ein Gemeinschaftswerk war die Grundsteinlegung für den Adesso-Neubau: Polier Andreas Dersch ging dabei Adesso-Aufsichtsratschef Volker Gruhn, Bauunternehmer Michael Freundlieb, Oberbürgermeister Thomas Westphal und Architekt Rainer Kemper (v.l.) zur Hand. © Oliver Volmerich © Oliver Volmerich

Und das soll bald auch in erster Reihe an der B1 zum Ausdruck kommen. 95 Meter lang ist der sechsgeschossige Neubau, der fast 50.000 Kubikmeter umbauten Raum und 11.300 Quadratmeter Nutzfläche bietet.

Adesso-Neubau soll 2023 fertig sein

Um die lange Gebäudefront aufzulockern, ist die Fassade abwechslungsreich mit versetzten vorspringenden Elemente gestaltet. Von „Schuppen“ sprach Architekt Rainer Kemper vom Bochumer Architekturbüro „Kemper Steiner & Partner“.

Im Frühjahr 2023 soll der Neubau an Adesso als Mieter übergeben werden. Schöner Nebeneffekt: Der Gebäuderiegel soll ebenso wie seine noch entstehenden Nachbarn, darunter die neue Unternehmenszentrale der Continentale Versicherungen, als Lärmschutz dienen.

Das erspart den Bau von meterhohen Lärmschutzwänden, die mit dem Ausbau der B1 zur A40 an der Stadtkrone-Ost eigentlich vorgesehen waren. Der Adesso-Neubau an der Stadteinfahrt nach Dortmund ist da deutlich repräsentativer.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite
Oliver Volmerich

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.