Rettungshunde zeigten Weg zum Vermissten

74-Jähriger gefunden

DORTMUND Ein an Demenz erkrankter 74-Jähiger, der am Dienstagabend von seinen Angehörigen vermisst wurde, konnte nun durch Hilfe eines Personenspürhundes der Dortmunder Feuerwehr gefunden werden.

06.01.2010, 11:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zur Suche des Vermissten zog die Polizei die Spezialeinheit Rettungshunde der Dortmunder Feuerwehr hinzu. Um 23.30 Uhr nahm ein Hund die Fährte des Mannes an seiner Wohnung in der südlichen Innenstadt auf und folgte ihr. Sein Geruchssinn führte den Hund schließlich an den Bahnsteig einer U-Bahnstation in Fahrtrichtung Dorstfeld. Mit diesem Hinweis konnte die Polizei den 74-Jährigen dann wenig später in Dorstfeld unversehrt auffinden.

Seit April 2009 hat die Feuerwehr Dortmund die Spezialeinheit Rettungshunde im Dienst. Die Einheit ist beim Löschzug 14 der Freiwilligen Feuerwehr Dortmund angegliedert. Die Mitglieder der Spezialeinheit Rettungshunde versehen ihre Aufgabe ehrenamtlich und unterstützen so regelmäßig die Polizei bei der Vermisstensuche.

  • Bei den Hunden handelt es sich um so genannte Personenspürhunde. Personenspürhunde sind in der Lage, vermisste Menschen auch Tage später anhand ihres spezifischen Geruches aufzuspüren.
  • Außerhalb der Einsätze finden regelmäßige Übungsdienste im gesamten Stadtgebiet statt.
Lesen Sie jetzt