Insolvenzverfahren: Einstiger Großhotelier schuldet der Stadt Dortmund Geld

dzReinhard Baumhögger

Reinhard Baumhögger gehörten einst in Dortmund das heutige Dorint-Hotel an der B1 und in Castrop das Hotel Goldschmieding. Die Stadt Dortmund hat noch eine Rechnung mit ihm offen.

Dortmund, Castrop

, 30.09.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lange galt Dr. Reinhard Baumhögger als Visionär und unbezwingbarer Baulöwe. In Dortmund wollte er Anfang der 90er-Jahre mit Boris-Becker-Manager Ion Tiriac eine Superhalle bauen, die größer werden sollte als die Westfalenhalle.

Geworden ist daraus nichts. Zum Glück, möchte man sagen. Denn Baumhögger entpuppte sich als umstrittener Unternehmer, der über Jahre die deutsche Justiz mit verschwundenen Firmen und hinterzogenen Steuergeldern in Millionenhöhe an der Nase herumführte.

Jetzt lesen

Das Reich des heute 74-Jährigen ist längst zerfallen. Nicht einmal seinen Doktortitel, so ist in etlichen Medienberichten zu lesen, soll er rechtschaffen erworben, sondern irgendwo gekauft haben.

Am Amtsgericht Hamburg läuft derzeit ein Insolvenzverfahren über das Vermögen von Reinhard Baumhögger (AZ: 67c IN 412/15).

Hotel an den Westfalenhallen in Dortmund. Früher gehörte es zur Arcadia-Gruppe von Reinhard Baumhögger

Das Hotel Pullman an der B1 gehörte zum Hotel-Imperium von Reinhard Baumhögger. Heute ist es ein Dorint-Hotel. © Dieter Menne (Archiv)

Nach Informationen unserer Redaktion hat unter anderem die Stadt Dortmund noch eine Rechnung mit dem einstigen Großhotelier offen. Aus welchem Grund es noch offene Forderungen gibt und in welcher Höhe sie sich bewegen, verrät die Stadtverwaltung nicht.

„Zu den einzelnen Fragen können wir keine Stellung nehmen. Dies sind keine öffentlich zugänglichen Informationen“, teilte Stadtsprecher Michael Meinders auf Anfrage mit.

Stadt Dortmund ist Mitglied im Gläubiger-Ausschuss

Möglicherweise geht es durchaus um eine nennenswerte Summe. Als Indiz dafür kann gewertet werden, dass die Stadt Dortmund in dem Verfahren nicht nur Gläubiger, sondern laut Amtsgericht Hamburg auch Mitglied im Gläubiger-Ausschuss ist.

Dieses Gremium stellt in dem Verfahren das Willenbildungsorgan aller Gläubiger dar. Und davon gibt es etliche. Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, so ein Sprecher des Amtsgerichts Hamburg, wurden bisher noch weitere 20 Forderungen angemeldet.

Weitere Einzelheiten sind bisher nicht bekannt. Der mit der Insolvenzverwaltung beauftragte Hamburger Rechtsanwalt Joachim Büttner ließ lediglich wissen: „Berechtigung zur Auskunft besteht für den Insolvenzverwalter nur Beteiligten gegenüber.“

Das Vienna Hotel Goldschmieding in Castrop-Rauxel.

Das idyllische Hotel Goldschmieding in Castrop-Rauxel galt einst als das Lieblingshotel von Reinhard Baumhögger. Hier war er selbst gern desöfteren zu Gast. Heute gehört es einer österreichischen Hotel-Gruppe und firmiert als Vienna Hotel Easy. © Ann-Kathrin Gumpert

Reinhard Baumhögger kam in der Vergangenheit wiederholt mit dem Gesetz in Konflikt. Unter anderem wurde er nach einem langen Gerichtsverfahren im Oktober 2011 vom Landgericht Dortmund zu drei Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt wegen Bankrotts, Untreue und versuchter Steuerhinterziehung in Millionenhöhe.

Der Projektentwickler hatte im Jahr 2002 schlecht laufende Firmen liquidiert, indem er sie an professionelle „Firmenbestatter“ im Ausland verkaufte und so gezielt in die Pleite führte. Die Gläubiger, darunter zahlreiche Handwerksbetriebe, gingen damals leer aus.

Jetzt lesen

2015 tauchte der Name des schillernden Hotelinvestors in Dortmund wieder auf, als er das Pullmann-Hotel an der B1, das er 20 Jahre zuvor selbst als Ramadan-Hotel hatte bauen lassen, wieder als Arcadia Grand Hotel führte.

Seine damalige Arcadia-Hotelgruppe übernahm es von der französischen Accor-Gruppe, die die Immobilie nur gepachtet hatte. Seit 2017 ist das wieder Geschichte und an der B1 weht derzeit die Flagge von Dorint.

Ein Förderer des Internationalen Reitturniers in Dortmund

Viele, die mit ihm zu tun hatten, bezeichneten den gebürtigen Mönchengladbacher als geldgierig und arrogant. Andere Partner zeichneten von Baumhögger aber auch das Bild eines Gönners, der die Anerkennung besserer Kreise suchte. Diese lud er, so war in Castrop desöfteren zu hören, gerne in sein „Lieblingshotel“, das Hotel Goldschmieding, ein.

Jetzt lesen

Gern gab Baumhögger zum Beispiel den Förderer von Kultur und Sport. Das Schleswig-Holstein Musik Festival des Dirigenten Justus Frantz unterstützte er ebenso wie das Internationale Reitturnier in Dortmund.

Wie das Pullman-Hotel in Dortmund gehört ihm längst auch das Schlosshotel Goldschmieding nicht mehr. Es wurde 2014 an die österreichische Hotelgruppe Vienna International verkauft. Privat soll Baumhögger in einem 2-Millionen-Anwesen in Hamburger Elbnähe wohnen.

Lesen Sie jetzt