Reifen extrem abgenutzt: Polizei zieht Paketzusteller aus dem Verkehr

Bei Kontrollen

Rund 80 Verstöße hat die Polizei Dortmund bei Verkehrskontrollen am Dienstag festgestellt. Besonders heraus stach der Wagen eines Paketzustellers. Für ihn ging es nach der Kontrolle nicht weiter.

Dortmund

, 14.04.2021, 15:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alle vier Reifen des Lieferwagens eines Paketzustellers waren stark abgenutzt.

Alle vier Reifen des Lieferwagens eines Paketzustellers waren stark abgenutzt. © Polizei Dortmund

„Bekämpfung von Hauptunfallursachen“: Unter diesem Motto hat die Polizei Dortmund am Dienstag (13.4.) vor allem im Dortmunder Süd-Osten Autos kontrolliert. In einer Mitteilung heißt es, dass insgesamt rund 80 Verstöße festgestellt worden seien.

Im Zeitraum von 10 bis 18 Uhr habe man an der Kurler Straße, Schweizer Allee und am Westfalendamm (B1) Kontrollstellen eingerichtet und die Geschwindigkeit der Fahrzeuge gemessen. 70 Verkehrsteilnehmer seien dabei mit zu hohem Tempo erwischt worden – sie mussten ein Verwarngeld zahlen, heißt es.

Jetzt lesen

Bei fünf kontrollierten Fahrzeugen seien zudem technische Mängel festgestellt worden. Diese müssen laut Polizei vom Halter nun umgehend behoben werden. Zwei weitere Fahrer mussten mit ihren Wagen sogar direkt zum Gutachter.

Reifen stark abgenutzt

Für einen Paketzusteller aus Dortmund war die Weiterfahrt sofort zu Ende: Bei seinem Lieferwagen unterschritten alle vier Reifen die vorgeschriebene Mindestprofiltiefe – zum Teil sei die Karkasse bereits sichtbar gewesen.

Ihm sei die Weiterfahrt untersagt worden, zudem erwarte den 28-jährigen Dortmunder sowie den Halter des Wagens aus Köln ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt