Raser- und Tunerszene hat offenbar neuen Treffpunkt in Dortmund

Polizei-Bilanz

Am Wochenende war die Dortmunder Polizei wieder gegen die Raser- und Tuner-Szene im Einsatz. Neben dem Wallring scheint es dabei einen neuen Szene-Treffpunkt zu geben.

Dortmund

, 07.03.2021, 17:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dortmund war auch am ersten März-Wochenende wieder ein Anziehungspunkt für die Raser-, Poser- und Tuner mit hochgerüsteten Pkw. Und die Polizei war in den Nächten zu Samstag und Sonntag (6./7.3.) erneut im Einsatz.

Erneut wurden Kontrollstellen eingerichtet, der Verkehr stellenweise abgeleitet und bekannte Parkplätze überwacht, teilte die Polizei in einer Bilanz am Sonntag (7.3.) mit.

In den beiden Nächten habe man am Wall jeweils über 200 Fahrzeuge und ebenfalls weit über 200 Personen kontrolliert - am Freitag 231 Fahrzeuge und 278 Personen, am Samstag: 255 Fahrzeuge und 367 Personen.

Wieder zahlreiche Platzverweise

„Rechtfertigende Gründe, in der Nacht ohne Ziel über den Wall zu fahren, hatten die wenigsten“, heißt es in der Bilanz der Polizei. Man habe am Freitag 50 und am Samstag 61 Platzverweise ausgesprochen.

Am Freitag wurden vier und am Samstag zwei Fahrzeuge sichergestellt, weil die Betriebserlaubnis erloschen war. Am Freitag wurden 38, am Samstag 44 Verkehrsverstöße festgestellt. Insgesamt gab es 14 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen.

Geahndet wurden bei zusätzlichen Kontrollen auch Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung - laut Polizei acht am Freitag und 13 am Samstag.

Neuer Treffpunkt als neuer Einsatzort

Neben dem Wallring in der Innenstadt scheint es aber auch noch einen neuen Treffpunkt der Szene zu geben, den die Polizei am Wochenende nun ebenfalls kontrolliert hat. So waren die Beamten auch am Parkplatz der TU Dortmund an der Emil-Figge-Straße im Einsatz und sprachen dort mehrere Platzverweise wegen Lärm und Vermüllung aus. Der große Parkplatz am Campus Nord - nahe der B1 -steht an den Wochenenden weitgehend leer.

Im Uni-Normalbetrieb sind die Parkplätze an der Emil-Figge-Straße gut gefüllt. Am Wochenende werden sie nun nachts offenbar zum Treff der Raser- und Tuner-Szene.

Im Uni-Normalbetrieb sind die Parkplätze an der Emil-Figge-Straße gut gefüllt. Am Wochenende werden sie nun nachts offenbar zum Treff der Raser- und Tuner-Szene. © Hans Blossey (Archiv)

Weitere Einsätze angekündigt

„Erst als die letzten Fahrzeuge der Szene entnervt die Innenstadt verließen, beendete die Polizei die Kontrollmaßnahmen“, heißt es in der Bilanz der Polizei. Und sie kündigte an: „Der entschlossene Einsatz gegen illegales Tuning, Rasen, Posen und damit einhergehende Begleiterscheinungen wie Ruhestörungen und Vermüllung wird auch in den kommenden Wochen und Monaten konsequent weitergeführt.“

Lesen Sie jetzt