Qualzucht oder süß? Möpse müssen den Fitnesstest machen

dzMops-Zucht

Mops-Züchter werden oft der Qualzucht bezichtigt, auch in Dortmund. Um gegen diese Qualzucht anzugehen, bringt der Hunde-Dachverband VdH mit Sitz in Dortmund die Möpse nun aufs Laufband.

Dortmund

, 30.06.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Irgendwie ist der Mops ja schon ein skurriler Hund mit seinen kurzen Beinchen, dem Ringelschwanz, Glupschaugen und dem ewigen Grunzen und Schnarchen. Doch Tierschützer sind sich sicher: Dieses Aussehen und Verhalten könne nur durch Qualzucht erreicht werden. Und aus diesem Grund verbieten die Niederlande nun unter anderem die Mops-Zucht.

Schnarchen aus Atemnot

Das Thema ist kein neues, das Verbot eher Wasser auf die Mühlen der Tierschützer wie Peta. Wie prekär die Mops-Situation ist, sieht man an dem verhaltenen Interesse der hiesigen Züchter, sich gegenüber der Presse zu äußern. „Mit jeder Aussage befeuert man eher die Kritik der Tierschützer“, sagte eine Züchterin, die sich nicht weiter äußern wollte. Andere Züchter äußern sich ähnlich, lehnen ein Pressegespräch ab.

Das Grunzen und Schnarchen wirft Peta den Züchtern nämlich eben als Qualzucht vor. Genau das, was viele Mops-Liebhaber als süß empfinden. „Aber das ist nicht süß, die Tiere leiden unter Atemnot“, sagt Jörg Bartscherer, Geschäftsführer vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VdH) mit Sitz in Dortmund. Doch der Mops ist ein echter Trend-Hund, mit dem sich auch durch sein un-perfektes Aussehen gut werben lasse, so Bartscherer.

VdH: Kein generelles Verbot

Die niederländische Politik wirft Züchtern vor, bestimmten Hunderassen Behinderungen wie Kurzköpfigkeit und Kurznasigkeit anzuzüchten. Dazu zählen Rassen wie der Mops, die Französische Bulldogge oder der Boxer. Peta begrüßt dieses Verbot: „Wir haben das Ergebnis aus den Niederlanden mit Freude vernommen“, so Jana Hoger von Peta Deutschland. Die Qualzucht würde den Tieren ein lebenslanges Leid zufügen und genau das würde Paragraf 11b des Tierschutzgesetzes verbieten. „Wir fordern daher die Einstellung der Züchtung von kurznasigen Hunden“, sagt sie auch in Richtung VdH.

Der Dortmunder Jurist Jörg Bartscherer sieht ein, dass der Mops als Rasse beschützt werden muss, von einem generellen Verbot rät er allerdings ab. Zum einen, weil ein Rasse-Verbot in Deutschland aufgrund des Tierschutzgesetzes nicht möglich sei, hier würde im Einzelfall entschieden werden. Zum anderen, weil er die Kriterien als kritisch sieht, mit denen die Niederlande ihr Verbot begründet. „Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass die Atemprobleme mit der Nasenlänge zutun hat“, so Bartscherer.

Kostenloser Test

Statt eines generellen Zucht-Verbotes will der VdH durch eine Verbesserung der Zucht-Bedingungen die Mops-Rasse erhalten. Schon seit zehn Jahren müssen Mitglieder, die kurzschnäuzige Hunde züchten, ihre Tiere einem Belastungstest unterziehen. Nur wessen Hund diesen Test besteht, kann im VdH weiter züchten. Der Verein für das deutsche Hundewesen denkt jetzt aber einen Schritt größer. In Zusammenarbeit mit den vier Universitäten Gießen, Hannover, Leipzig und München sowie der Bundestierärztekammer und der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft gibt es nun einen Fitness-Test für Möpse.

Auf einem Laufband müssen die Hunde-Probanden unter verschiedenen Laufgeschwindigkeiten und unterschiedlichen Zeiträumen laufen, wobei Herz- und Atemfrequenz gemessen werden. Ziel der zweijährigen Studie ist es, „in der Mopspopulation die belastbaren und somit gesunden Hunde als Grundlage einer besseren Zuchtrichtung zu identifizieren“, schreibt der VdH in einer Pressemitteilung. Dieser kostenlose Test ist nicht nur für VdH-Züchter offen, sondern für alle Mops-Halter.

Peta: Tiere aus Tierheim holen

Jörg Bartscherer ist sich aber bewusst, dass der Verein mit rund 650.000 Mitgliedern nur die Züchter im Verein kontrollieren kann. Er empfiehlt Kaufwilligen, sich im Vorfeld über die Züchtbedingungen und die Elterntiere zu informieren und sie persönlich zu betrachten. Peta hat eine andere Lösung: Tiere nicht kaufen, sondern aus dem Tierheim holen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt