Polizisten schießen auf Verdächtigen: Ermittlungen dauern an

dzDortmunder angeschossen

Im März wurde ein 45-jähriger Dortmunder von Polizisten angeschossen und schwer verletzt. Aktuell sind die Ermittlungen zu dem Fall noch nicht abgeschlossen. Wird es zur Anklage kommen?

Dortmund

, 22.07.2019, 08:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nachdem ein 45-jähriger Dortmunder im März von Polizisten angeschossen worden war, hat die Staatsanwaltschaft bisher keine Anklage gegen die beteiligten Beamten erhoben.

„Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen“, teilte Henner Kruse, Sprecher der Staatsanwaltschaft, am Freitag auf Nachfrage mit.

Erst in einigen Wochen, gegen Ende August, werde es eine Entscheidung geben, ob einer oder mehrere Polizeibeamte angeklagt werden.

Beamte mit spitzem Gegenstand bedroht

Polizei und Staatsanwaltschaft sagten im Nachgang zu dem Fall, dass der 45-Jährige die Beamten mit einem spitzen Gegenstand bedroht haben soll. Die Polizisten hatten ihn nach eigenen Angaben gestellt, nachdem er sich einer Kontrolle entzogen habe - die Beamten vermuteten den geplanten Überfall auf eine Spielhalle.

Der 45-jährige soll einen spitzen Gegenstand gezogen und hochgehalten haben. Die Polizisten forderten ihn nach eigenen Angaben auf, diesen zur Seite zu legen. Weil er dieser Aufforderung nicht nachkam, hätten die Polizeibeamten mehrfach den Schusswaffengebrauch angedroht.

Schließlich gaben sie mehrere Schüsse ab, die den Ober- und Unterkörper des Mannes trafen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und operiert. Lebensgefahr habe laut Polizei nicht bestanden.

Aus Neutralitätsgründen übernimmt die Polizei Recklinghausen die Ermittlungen in dem Fall.

Lesen Sie jetzt
Schüsse

Spitzer Gegenstand - Polizei schießt auf Mann nahe dem Polizeipräsidium in Dortmund

Polizisten haben am Dienstagabend nahe dem Dortmunder Polizeipräsidium auf einen Mann geschossen. In einer gemeinsamen Pressemitteilung äußern sich jetzt Polizei und Staatsanwaltschaft. Von Wiebke Karla, Lukas Wittland

Lesen Sie jetzt