Polizisten finden Drogen im Kinderwagen und nehmen gesuchten Räuber fest

Dortmunder Nordstadt

Erneut ist die Polizei in der Nordstadt gegen kriminelle Strukturen vorgegangen. Die Bilanz: Ein Drogenfund im Kinderwagen, die Festnahme eines gesuchten Räubers und eine Wohnungsdurchsuchung.

Nordstadt

, 19.03.2021, 18:43 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bei einer Wohnungsdurchsuchung hat die Polizei Dortmund eine große Menge an Drogen entdeckt.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung hat die Polizei Dortmund eine große Menge an Drogen entdeckt. © Polizei Dortmund

Die Polizei Dortmund hat erneut einen Kontrolleinsatz in der Nordstadt gegen kriminelle Strukturen durchgeführt. Sie berichtet, dass dabei mehrere Verstöße festgestellt worden sind.

Zunächst hatten Polizisten einen verdächtigen Mann gegen 15.15 Uhr kontrollieren wollen – dieser sei jedoch in ein Mehrfamilienhaus in der Münsterstraße gerannt und habe sich darin versteckt. In der dritten Etage entdeckten die Beamten den 20-jährigen Marokkaner ohne festen Wohnsitz in Deutschland.

Drogen im Kinderwagen

In einem Kinderwagen im Hausflur haben sie zudem vier Plastiktütchen mit Marihuana entdeckt. Der Mann sei festgenommen worden, weil er sich unerlaubt in Dortmund aufhielt. Laut Polizei untersuchen Kriminaltechniker nun die Drogen-Tütchen und es werde geprüft, ob der 20-Jährige diese in den Kinderwagen legte.

Jetzt lesen

Gegen 15.40 Uhr beobachteten Polizisten an der Straße Ostermärsch dann offenbar einen Drogendeal. Bei der Kontrolle des potentiellen Käufers habe man zwei Tütchen „vermutlich mit Marihuana“ entdeckt. Die Drogen seien sichergestellt, eine Anzeige geschrieben worden.

Bei der Überprüfung des Verkäufers sei dieser in Begleitung eines zweiten Mannes gewesen, mit dem er offenbar ebenfalls Geld und Gegenstände ausgetauscht hatte. Laut Polizei handelte es sich wohl um einen zweiten Dealer. Drogen und Geld seien sichergestellt worden – die beiden 34-Jährigen, einer aus Dortmund, der andere ohne festen Wohnsitz, seien auf die Wache gebracht worden.

Wohnung durchsucht

Weitere Ermittlungen führten die Beamten zu einer Wohnung in der Stahlwerkstraße, wo Betäubungsmittel gelagert und verkauft werden sollten. Mit einem richterlichen Beschluss durchsuchten sie die Wohnung und fanden größere Mengen Marihuana, Kokain sowie Verpackungsmaterial. Den abwesenden Wohnungsbesitzer sowie die beiden 34-Jährigen erwarten Strafverfahren wegen illegalen Besitzes von bzw. Handels mit Betäubungsmittel.

Um 16.20 Uhr sei bei weiteren Kontrollen dann auch noch ein gesuchter Räuber aufgefallen, der völlig selbstverständlich über einen Schulhof an der Münsterstraße gelaufen sei. Der mit Haftbefehl gesuchte 22-jährige Dortmunder sei überprüft und anschließend sofort festgenommen worden.

Jetzt lesen

Im Bereich Keuningpark, auf der Ostermärsch und der Lauenburgstraße haben Polizisten jeweils bei einer Person festgestellt, dass sie gegen räumliche Beschränkungen verstießen – sie hätten sich dort nicht aufhalten dürfen. Auf der Leopoldstraße sei zudem noch ein 20-jähriger Dortmunder mit einem Springmesser erwischt worden – dieses sei sichergestellt und eine Anzeige geschrieben worden.

Lesen Sie jetzt