Coronavirus

Polizei und Ordnungsamt: Mehr Corona-Kontrollen in der Gastronomie

Als Reaktion auf die steigenden Infektionszahlen will die Stadt Dortmund nun mehr Kontrollen durchführen. Dabei steht die Dortmunder Gastronomie besonders im Blickpunkt.
Ordnungsamt und Polizei wollen vor allem in der Gastronomie die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung kontrollieren. © dpa/Symbolbild

Bei 134,6 lag die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Dortmund am Montag (26. Oktober), Stand 14 Uhr. Ein Beleg dafür, dass die Infektionszahlen immer mehr zunehmen. Um dagegen vorzugehen, will die Stadt Dortmund nun die Kontrollen zur Einhaltung von Regeln intensiver betreiben.

Ordnungsamt und Polizei sollen dafür verantwortlich sein. Das kündigt die Stadt in einer Pressemitteilung an.

Polizei und Ordnungsamt kontrollieren Gastronomie, Gewerbe und bekannte Treffpunkte

In gemeinsamen Einsätzen werden verstärkt die Gastronomie, sonstige Gewerbebetriebe sowie bekannte Treffpunkte aufgesucht. Vor allem die Regelung, dass der Betrieb von gastronomischen Einrichtungen sowie der Verkauf von alkoholischen Getränken zwischen 23 Uhr und 6 Uhr verboten sind, soll geprüft werden.

Norbert Dahmen, Rechts- und Ordnungsdezernent der Stadt Dortmund, sagt: „Es muss jetzt klar sein, dass dies schlicht ohne Alternative ist, wenn wir nicht noch weitere Einschränkungen haben wollen und eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern wollen.“

Polizeipräsident Gregor Lange richtet zugleich einen Appell an die Bevölkerung: „Die Mitarbeiter von Polizei und Stadt nehmen ihre Verantwortung ernst und sind täglich im Einsatz, um ihren Beitrag zum Infektionsschutz zu leisten. Tun auch Sie das.“

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.