Polizei stellt hunderte Verstöße auf der A1 bei Dortmund fest

Kontrolleinsatz

Geschwindigkeitsverstöße, Handy am Ohr, kein Sicherheitsgurt umgelegt: Bei einer Kontrollaktion auf der A1 bei Dortmund hat die Polizei zahlreiche Verstöße festgestellt.

Dortmund

11.08.2020, 14:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zum Ende der Sommerferien hat die Polizei am Montag (10.8.) eine weitere Kontrollaktion auf der A1 durchgeführt. Sie berichtet, dass 77 Fahrzeuge und 85 Personen überprüft wurden. Der Einsatz habe bis in die Nachmittagsstunden an der Raststätte Lichtendorf Nord bei Dortmund stattgefunden. Insgesamt habe es 43 Anzeigen gegeben und es seien 13 Verwarngelder erhoben worden.

Als die Polizei einen 26-jährigen Autofahrer kontrollierte, ergab sich laut Polizei der Verdacht, dass dieser unter Drogeneinfluss fuhr. Ein Arzt habe daraufhin eine Blutprobe entnommen. Die Polizisten untersagten ihm die Weiterfahrt und schrieben eine Anzeige, heißt es. Zudem habe auch der Beifahrer unter Drogeneinfluss gestanden.

Viele verschiedene Verstöße

Weitere Anzeigen seien vor allem wegen zu hoher Geschwindigkeit oder verbotener Handynutzung angefertigt worden. Sieben der 13 Verwarngelder sei zudem ein nicht angelegter Sicherheitsgurt vorausgegangen. Auch seien Überladungen beziehungsweise die Ladungssicherung bei Autos beanstandet worden.

Mit Hilfe von Radarmessung wurden 234 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt, heißt es. Zudem habe es 225 Verdachtsfälle wegen zu geringen Abstands und mehrere hundert weitere wegen des Fahrens ohne Sicherheitsgurt, Überbreite und Handynutzung gegeben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt