Polizei schnappt Verdächtige drei Monate nach Rennen auf dem Wall

Ermittlungserfolg

Nach einem illegalen Rennen auf dem Wall hat die Polizei knapp drei Monate später eine Verdächtige ermitteln können. Anfang März konnte sie noch fliehen.

Dortmund

28.05.2020, 15:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit 100 km/h rasten ein BMW-Fahrer und eine Mercedes-Fahrerin Anfang März über den Dortmunder Wall. Während die Polizei den BMW-Fahrer schnappte, entkam die Frau im Mercedes. Nun sei auch die mutmaßliche Renngegnerin des BMW-Fahrers ermittelt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Denn sie und ihr Auto konnten laut Polizei damals beschrieben werden. Weitere polizeiliche Ermittlungen haben somit zu der bis dato Unbekannten geführt, die man in den sozialen Netzen mit illegalen Rennen auf dem Wall in Verbindung bringen konnte.

Am Mittwoch (27.5.) habe dann nach einem gerichtlichen Beschluss eine Durchsuchung bei der Beschuldigten stattgefunden. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Dortmund einen Beschluss erwirkt, das Mobiltelefon und den Führerschein sicherzustellen sowie das Fahrzeug einzuziehen, heißt es, was dann auch am Mittwoch vollstreckt wurde.

Frau bleibt Vernehmung fern

In der Vorwoche sei die Frau zu einer Vernehmung eingeladen worden, jedoch unentschuldigt nicht erschienen. Knapp drei Monate nach dem Rennen seien die Polizisten dann am Mittwoch bei der Beschuldigten erschienen. Auf dem Präsidium habe die Polizei die Frau dann vernommen und ihre Personalien aufgenommen.

Danach habe sie den Heimweg zu Fuß angetreten.

Lesen Sie jetzt