Polizei blitzt zu schnellen Schulbus – Fahrer erwartet empfindliche Strafe

Geschwindigkeitskontrolle

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle hat die Dortmunder Polizei einen Schulbus geblitzt, der zu schnell unterwegs war. Und zwar nicht nur ein bisschen.

Kurl

25.02.2021, 14:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle am Mittwoch (24. Februar) in Dortmund-Kurl haben die Beamten einen außergewöhnlichen Temposündern geblitzt. Ein Schulbus war mit über 50 Stundenkilometern bei erlaubten 30 erwischt worden. Den Fahrer erwarten nun Konsequenzen, berichtet die Polizei Dortmund.

Demnach muss der 63-jährige Busfahrer nun mit einem einmonatigen Fahrverbot, zwei Punkten in Flensburg, sowie einem Bußgeld von mindestens 200 Euro rechnen. In dem Bus saßen laut der Polizei Schülerinnen und Schüler.


Den Tag über erwischten die Beamten bei der Geschwindigkeitskontrolle noch 59 weitere Raser.

Verstöße gegen Gurtpflicht und Handynutzung

Mithilfe der Brückenfotografie wurden auch insgesamt 33 Verstöße gegen die Anschnallpflicht aufgenommen. Zusätzlich haben die Beamten noch 11 Fahrer erwischt, die während der Fahrt ihr Handy benutzt haben. Die Beamten hoben besonders einen Fall hervor, bei dem eine Mutter mit ihrem Kleinkind im Wagen sitzend während der Fahrt von ihrem Handy ablenken lassen hat.

Die Polizei Dortmund weist im Zuge dessen darauf hin, dass schon eine kurze Ablenkung bei einer hohen Geschwindigkeit zu schwerwiegenden Unfällen führen kann – für Fahrende und Beteiligte.

Lesen Sie jetzt