Dutzende diese Schilder erklären den Dortmunder Wall jetzt zur 30er-Zone. Das soll für Ruhe sorgen. © Oliver Schaper
Fotostrecke

Plötzlich Tempo 30 auf dem Wall – dutzende Schilder stehen bereits

Die ersten Schilder wurden bereits am Dortmunder Wall aufgestellt – in der Nacht gilt nur noch Tempo 30. Das soll für Ruhe sorgen. Wir zeigen, wie die Schilder aussehen.

Aufheulende Motoren, quietschende Reifen und Beschleunigungsrennen stören die Nachtruhe in der Dortmunder Innenstadt. Der Wall ist gerade in der pandemie immer mehr zu einer Art Szene-Treffpunkt geworden.

Die Polizei führt regelmäßig Schwerpunkt-Einsätze gegen die Raser, Poser und Tuner auf dem Wall durch und sperrt zum Teil ganze Abschnitte ab.

Jetzt geht der Kampf um den Frieden auf den Wall in die nächste Etappe: Die Stadt stellt dutzende Schilder auf, die den Wallring zur 30er-Zone erklären. Ab 21 Uhr bis 5 Uhr gilt die Einschränkung. Bereits am Mittwoch und Donnerstag legte das Tiefbauamt der Stadt los, um die Schilder aufzustellen – so sehen sie aus:

Fotostrecke

Plötzlich nur noch Tempo 30: So soll das Problem am Dortmunder Wall gelöst werden

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.