Ordnungsamt schließt Swingerclub - viele Kontrollen am Wochenende

Coronavirus

Bei Kontrollen der Corona-Schutzverordnung sind am Wochenende zahlreiche Betriebe in Dortmunder geschlossen worden. Am härtesten traf es dabei den Betreiber eines Swingerclubs.

Dortmund

, 01.11.2020, 17:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Ordnungsamt der Stadt Dortmund hat zahlreiche Betriebe kontrolliert und einige davon wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung geschlossen.

Das Ordnungsamt der Stadt Dortmund hat zahlreiche Betriebe kontrolliert und einige davon wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung geschlossen. © picture alliance/dpa

Wie angekündigt, haben Mitarbeiter des Ordnungsamts mit Unterstützung der Polizei Dortmund am Wochenende (30.10.-1.11.) in der ganzen Stadt die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung in Gastronomie und anderen Freizeitbetrieben kontrolliert.

Die Bilanz der Ordnungshüter: 194 Personalienfeststellungen, 88 Verwarngelder, 82 Ordnungswidrigkeitenanzeigen, 17 Betriebsschließungen.

Diese Kontrollen stachen heraus

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein Swingerclub geschlossen und versiegelt. Die Öffnung solcher Clubs ist ausdrücklich untersagt.

Den Verantwortlichen erwartet ein Bußgeld in Höhe von 5000 Euro und ein Verfahren, in dem die weitere Ausübung des Gewerbes untersagt werden soll. Es handele sich „um ein gänzlich unverantwortliches und inakzeptables Verhalten“, so die Stadt Dortmund.

„Aggressive Maskenverweigerer“ auf der Brückstraße

In einer Mitteilung der Stadt heißt es: „Die Ordnungskräfte trafen zahlreiche ignorante und teilweise aggressive Maskenverweigerer*innen an, vor allem auf der Brückstraße.“

Zahlreiche Mängel stellte das Ordnungsamt in Gastronomiebetrieben fest, unter anderem an der Münsterstraße und der Brückstraße.

Am Samstagabend beendete das Ordnungsamt eine Geburtstagsparty, die in einem akut baufälligen Haus stattgefunden hatte. Dem Veranstalter droht ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro. Die Gäste zahlen 250 Euro Bußgeld.

Lesen Sie jetzt