Orang-Utan Walter feiert affenstark Geburtstag im Dortmunder Zoo

dz30 Jahre

Walter, das Orang-Utan-Oberhaupt im Dortmunder Zoo, feierte am Mittwoch seinen 30. Geburtstag. Auch wenn man’s ihm nicht ansieht: Der mächtige Primatenmann ist sensibel und hat einen Spleen.

Dortmund

, 24.04.2019, 17:33 Uhr / Lesedauer: 2 min

Walter wird nicht schlecht gestaunt haben, als er am Mittwochvormittag auf das Außengelände des Regenwaldhauses „Ruma hutan“ im Dortmunder Zoo gelassen wurde. Dort wartete eine riesige Eisbombe auf ihn, die Ferienkinder des Zoos aus verschiedenen Frucht- und Gemüsesäften zusammengesetzt hatten. Zudem hatten sie einen großen Geschenkkarton für ihn gebastelt und mit Tannenzapfen und Rosinenhölzchen gefüllt; denn Walter feierte 30. Geburtstag.

Viele Zoobesucher warteten gespannt, wie Walter wohl auf diesen Empfang reagieren würde. „Da isser“, riefen einige, als Walter forsch und zielstrebig zur „Geburtstagstafel“ eilte. Er lutschte hier ein bisschen und da ein bisschen am Eis, schaute kurz und vorsichtig in den großen Karton, doch spektakulär sei das nicht, befand sein Lieblingspfleger Eddy Laudert. Deshalb ließ er Walters Freundin Djamuna dazuholen.

Orang-Utan Walter feiert affenstark Geburtstag im Dortmunder Zoo

Viele Zuschauer warteten darauf, wie Walter auf seine Geburtstagsgeschenke reagiert. © Oliver Schaper

Walter teilt sein Futter

Die nahm das Angebot dankend an, schleckte an dem gefrorenen Mango- und Orangensaft. „Walter teilt sein Futter“, erzählt Eddy Laudert, „das ist – wissenschaftlich belegt – einzigartig für männliche Zoo-Orangs.“

Als Walter am 2. Februar 2006 aus dem Leipziger Zoo nach Dortmund kam, war er von sehr schmaler Statur und hatte ein schmales Gesicht ohne die für Orang-Utan-Männchen typischen Backenwülste. „Er sah aus wie Dracula“, sagt sein Tierpfleger. Und er war ein Sensibelchen, trank in den ersten Wochen seinen Tee nur aus kleinen Joghurtdrink-Fläschchen. Auf diese Art drei Liter Flüssigkeit am Tag in ihn hineinzubekommen, war eine Herausforderung für seine Pfleger. Doch Walter hatte da bereits einiges hinter sich.

Ohne Toba drohte Walter zu verkümmern

Walter ist am 24. April 1989 im Frankfurter Zoo zur Welt gekommen. Im Alter von vier Jahren zog er in den Zoo Leipzig um, in dem auch seine Lieblingsgefährtin Toba ein Jahr später geboren wurde. 2001 sollte Walter in einem Zoo in Schweden eine neue Orang-Utan-Gruppe eröffnen. Toba aber durfte nicht mitkommen. In Schweden fraß Walter nicht mehr, drohte zu verkümmern. Deshalb wurde er nach Leipzig zurückgeholt. Als 2004 das Dortmunder Regenwaldhaus eröffnet wurde, zog Walter mit Toba und der mittlerweile geborenen gemeinsamen Tochter Tao nach Dortmund.

Orang-Utan Walter feiert affenstark Geburtstag im Dortmunder Zoo

© Oliver Schaper

Walter ist immer noch sensibel, zuweilen in sich gekehrt. Alles Neue mache ihm ein bisschen Angst, sagt Eddy Laudert. Doch Walters Backenwülste sind sehr ausgeprägt, sein Fell zottelig wie ein sehr langfloriger Flokatiteppich, ein Statusymbol der ausgewachsenen Orang-Männchen. Walter sei „super gut drauf gegenüber den Pflegern“, sagt Laudert und auch bei allen Orangs wegen seines Wesens beliebt. Mit seinem Naturell bekomme er mit niemandem Stress. Deshalb kann man sich im Zoo noch immer nicht erklären, warum er vor einigen Jahren dem Orang-Waisenkind Yenko einen Arm abgebissen hat.

Ein rotes T-Shirt zum Geburtstag

Während die Zoo-Ferienkinder „Happy Birthday“ für ihn singen, begutachtet Walter das Geschenk von seinem Lieblingspfleger Laudert: ein rotes T-Shirt. Rot ist Walters Lieblingsfarbe. Manchmal lässt er sich nur mit einem roten Tuch zurück ins Regenwaldhaus locken.

BVB-Fan Eddy Laudert hat ihm noch ein schwarzgelbes T-Shirt in die Geschenkkiste gepackt; denn Walter ist so etwas wie ein Fußballexperte. Schließlich war er im WM-Jahr 2006 als Fußballorakel ein Medienstar.

Walter sei noch nie krank gewesen, sagt sein Tierpfleger, „er hatte noch nie eine Erkältung.“ In freier Wildbahn werden Orang-Utans 40 bis 45 Jahre alt. Im Zoo Gelsenkirchen gibt es zwei Orangs mit 58 Jahren. Der Rekordhalter ist mit 64 Jahren vor einem Jahr im australischen Perth gestorben.

Orangs haben keine Midlife-Crisis, sagt Eddy Laudert auf Nachfrage, „Walter schon gar nicht. Wir wünschen ihm wunderbare nächste 30 Jahre.“

Der Zoo Dortmund feiert am Sonntag, 28. April, von 10 bis 16 Uhr den Welt-Pinguin-Tag. Im Mittelpunkt stehen an diesem Tag die Humboldt-Pinguine. Am Zoo-Infostand am Pinguin-Gehege kann man sich über die beliebten Tiere informieren. Kinder können am Pinguin-Quiz teilnehmen und mit einem Pinguin-Diplom nach Hause gehen. Bei kostenfreien Führungen, teilweise mit Blick hinter die Kulissen, erfährt man Wissenswertes nicht nur über Pinguine, sondern auch über andere Meeresbewohner. Für die Führungen ist unbedingt eine Anmeldung am Infostand neben der Pinguinanlage nötig. DEW21 ist mit einem Wassermobil vor Ort, außerdem bietet DEW21- Maskottchen PIDO Kinderschminken an.
Lesen Sie jetzt