Dortmunderin gibt Online-Yoga-Kurse: Das sind die Vorteile und Nachteile

dzCorona-Pandemie

Die Corona-Pandemie zwingt auch Yoga-Lehrer und -Schüler zum Umdenken. Ein Beispiel aus Dortmund-Derne zeigt, wie der Unterricht auch weiterhin funktionieren kann.

Derne

, 10.11.2020, 14:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sandra Wagner (47) ist eine teilselbstständige Yoga-Lehrerin aus Dortmund-Derne. Auch für sie und ihre Schüler hat die Corona-Pandemie Veränderungen gebracht. Sie bietet ihre Kurse derzeit über die Software „Teams“ als Online-Kurse an.

„Viele der Teilnehmer sagen, das gehe gut und sie fühlen sich wie in einer Präsenz-Yogastunde“, meint die Lehrerin. Es gebe sogar welche, die diese Kurs-Art ausdrücklich bevorzugen, weil sie sich ohne Anreise zum Seminarort leichter in den Alltag integrieren lasse.

Jetzt lesen

Eine Frau habe sich neulich einfach in ihrem Schlafzimmer verbarrikadiert und ihren Mann beauftragt, sich während des Kurses um die Kinder zu kümmern. Wagner: „Manchmal passieren auch lustige Sachen, zum Beispiel dass eine Katze durchs Bild läuft. Aber so ist eben das Leben.“

Andere wiederum kommen mit Online-Seminaren weniger gut klar – etwa weil sie keinen Laptop haben oder sie nicht wissen, wie man dort eine neue Software installiert.

Auch Wagner selbst sei weiterhin eine Anhängerin von Präsenz-Unterricht, bei dem sie Haltungen mal von Hand korrigieren oder die Teilnehmer umarmen kann. Insofern werde sie nach der Corona-Pandemie Online-Kurse bestenfalls als Ergänzung zum Präsenz-Unterricht anbieten.

Yoga kann, Körper, Geist und Seele entspannen. Aber funktioniert das auch als Online-Kurs?

Yoga kann, Körper, Geist und Seele entspannen. Aber funktioniert das auch als Online-Kurs? © dpa

Normalerweise treffen sich die Gruppen von Sandra Wagner in der Fabido-Kindertagesstätte am Derner Kippshof. Beim ersten Lockdown im Frühling wechselten die Teilnehmer in den Südpark nach Lünen.

Das sei eine interessante Erfahrung gewesen: „Wir spürten den Wind in den Haaren und die Sonne im Gesicht. Die Vögel zwitscherten, und während der ersten Stunde tollten sogar Eichhörnchen um uns herum.“

„Ich kann keine Heilungsversprechen geben“

Obgleich sie natürlich keine Heilungsversprechen machen könne und wolle, glaube sie, dass Yoga gerade auch in sorgenvollen Corona-Zeiten eine positive Wirkung auf den Menschen habe. Ihr selbst gehe es dabei nicht nur um Meditation und körperliche Stärkung, sondern auch um den Geist und die Seele des Menschen.

Sie sagt: „Ich kann nur von mir selbst sagen, dass ich immer gestärkt und beruhigt aus einer Yoga-Stunde komme.“ Es sei wichtig, einfach für eine Stunde den Stress und die Sorgen auszuschalten und nur in sein Inneres hineinzuhorchen. Man müsse gut zu sich selbst sein und sich zum Beispiel immer fragen, ob man sich gerade nicht vielleicht zu viel zumute. Sie biete momentan viele Übungen an, die das Immunsystem und die Atmung stärken können.

Sandra Wagner, die in Teilzeit auch als Heilpädagogin arbeitet, hat ihre Ausbildung an der Paracelsus-Schule gemacht. In ihrem Online-Kurs mittwochs um 18 Uhr hat sie noch Plätze frei. Eine Probestunde ist frei, danach kostet eine Stunde 10 Euro. Infos per E-Mail unter soullifeyoga@gmail.com.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt