Nostalgischer Elefant entzückt am Hellweg Brackeler Kinder und Eltern

dzParfümerie Borgmann

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die die Menschen erfreuen - so wie ein nostalgischer Reitelefant, der nun wieder vor der Pafümerie Borgmann am Brackeler Hellweg 113 steht. Das kam so:

Brackel

, 08.08.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Betreiber der Parfümerie Borgmann, Yuanyuan und Thomas Tan, wecken plötzlich bei vielen Brackelern Kindheitserinnerungen. Was sie da nach vielen Jahren wieder an den Hellweg gestellt haben, ist sowas wie ein kleines Stück Brackel.

Die Geschäftsleute haben einen alten Container ausgeräumt, der seit Jahren im Hof steht und in dem sich viele Hinterlassenschaften des früheren Betreibers Hans Borgmann befinden. Eines der Dinge, die bei dieser Aktion zutage kamen, ist ein uralter Reitelefant, der früher vor dem Laden stand. Thomas Tan: „Wir haben den Stecker in die Steckdose gesteckt und waren überrascht, dass er tatsächlich funktionierte.“

Seither steht das Tierchen vor dem Ladenlokal am Brackeler Hellweg 113 und erfreut die Brackeler Kinder und ihre Eltern. Viele sind entzückt und sagen „Mein Gott, darauf habe ich schon als Kind geritten“ oder „Mensch, das ist ja total schön, dass der wieder hier steht“ oder „Oh, ich habe ihn als Kind sooo geliebt“. Und die Kosten für einen Ritt sind überschaubar: 2 x 5 Cent kostet das Vergnügen - früher waren es 2 x 10 Pfennig. Allerdings muss der Elefant auch schon in der Euro-Zeit im Einsatz gewesen sein: Im Geldspeicher haben die Tans auch weitere 5-Cent-Stücke gefunden.

Mindestens rund 40 Jahre alt

Wie alt das Spielgerät genau ist, weiß Thomas Tan nicht. Hans Borgmann, der den Laden 1981 übernommen hat, habe ihm berichtet, dass der Elefant bei der Übernahme schon da gewesen sei. Früher gab‘s dort die Drogerie Hermesmeyer. Er wolle den damaligen Besitzer, der noch lebt, demnächst danach fragen, sagt Thomas Tan. In jedem Fall muss der Elefant also mindestens rund 40 Jahre alt sein. Auch auf einem Bild des Ladens von 1985 ist er zu sehen. Damals stand er am selben Platz wie heute. Bärbel Kruska, die seit 26 Jahren in der Parfümerie arbeitet, erinnert sich an Hans Borgmann, der immer gesagt habe: „Der Elefant ist unser älteste Mitarbeiter - und der fleißigste.“

Nostalgischer Elefant entzückt am Hellweg Brackeler Kinder und Eltern

Auch auf diesem historischen Foto der Parfümerie Borgmann aus dem Jahre 1985 ist der Elefant gut zu erkennen. © Archiv Borgmann

Einige Brackeler, so Tan, haben angeregt, den Elefanten zu restaurieren. Sofort seien jedoch Gegenstimmen gekommen: „Nein, bloß nicht! Der muss aus Nostalgiegründen genauso aussehen, wie er jetzt eben aussieht. Wir fühlen uns durch ihn an unsere Kindheit erinnert.“ Also habe er das Tierchen lediglich ein bisschen sauber gemacht und ansonsten eben so gelassen wie er ist.

Zukunft des Elefanten ist noch ungewiss

Das Reittier soll nun zumindest während der Sommerferien vor der Parfümerie stehen bleiben. Was danach mit ihm geschieht, wissen die Tans noch nicht. Eine Idee sei, ihn für einen guten Zweck zu versteigern.

Ansonsten sind solche Spielgeräte heute offenbar etwas aus der Mode gekommen - und wenn es sie noch gibt, dann sind sie wesentlich teurer: 50 Cent oder sogar 1 Euro. Er wisse, dass es früher mal eine Schildkröte vor der Kosmos-Apotheke gegeben habe - und eine Rutsche vor dem Schuhhaus Hagge, so Tan.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt