Neugierige Blicke hinter Kirmes-Kulissen

DORTMUND Wie funktioniert das eigentlich: Schausteller sein? Kreuz und quer durch Deutschland zu fahren, seine Geschäfte aufzustellen und nach ein paar Tagen wieder die Zelte abzubrechen? Diese und viele andere Fragen rund um das Thema Rummelplatz beantworteten Schausteller der Osterkirmes bei einer "Tour hinter die Kulissen" am Ostersamstag.

von Von Heike Thelen

, 24.03.2008, 16:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Diese Gruppe ließ sich die Osterkirmes mal aus anderer Perspektive erklären.

Diese Gruppe ließ sich die Osterkirmes mal aus anderer Perspektive erklären.

Das Rezept für ihre dünnen französischen Pfannekuchen verrät Manuela Mierke-Müller auch beim Blick hinter die Kulissen ihres Crepes-Standes nicht. „Das liegt  gut gesichert im Tresor“, beantwortet sie die nicht ganz ernst gemeinte Frage. Doch wer will, kann sich selbst mal am heißen Crepes-Eisen probieren und muss feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, den dünnen Teig zu wenden, zu füllen und schließlich so zu falten, dass nicht die halbe Füllung wieder rausflutscht.

Höchstes Karussell

Dass Alexander Goetzke die schon von weitem sichtbaren roten, lila, grünen und blauen Schaukeln seines Starflyer nicht eigens für die Backstage-Besucher durch die kalte Osterluft fliegen lässt, ist den Teilnehmern nur recht. Das mit 52 Metern höchste Karussell der Kirmes, das schon Münchener Oktoberfest-Luft geschnuppert hat, flößt Respekt ein.

Einen ungewohnten Blick unter sein Karussell zeigt Michael Schneider den Besuchern, die der Dortmunder Schausteller unter den geneigten Boden seines 22 Jahre alten Break Dancers führt und ihnen die Technik mit Antriebsmotor, Splinten und Bolzen samt etwa 100 Kabeln zeigt, die nötig sind, um die Fahrgäste seiner Gondeln in alle Richtungen durchzuschütteln. Als Rudi Isken zum Abschluss den Wechselstrombetrieb seines Autoscooters erläutert, kommen Tobias und Jonas aus dem Staunen fast nicht mehr heraus und sind mit den anderen Tour-Teilnehmern trotz geschlossener Buden und Fahrgeschäfte begeistert von dem ungewöhnlichen Rundgang über die Osterkirmes.

 Die Osterkirmes findet noch bis Sonntag (30. 3.) täglich ab 14 Uhr auf dem Festplatz an der Eberstraße (Fredenbaum) statt.

Lesen Sie jetzt