Neues Tor für Liebesschlösser – wo Paare legal ihre Liebe verewigen können

dzLiebestor und Schnullerbaum

In Dortmund gibt es einige angesagte Orte für Liebesschlösser – doch die sind leider nicht immer legal. Aber jetzt bietet die Stadt eine neue Alternative.

Dortmund

, 15.08.2019, 11:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Tor steht eigentlich im Nirgendwo. Einen Zaun oder eine Mauer als Fortsetzung gibt es nicht. Das Tor soll aber auch nichts verschließen - sondern ein Monument der Liebe werden.

Hier, am frisch gepflasterten Weg an der Zoowiese zwischen Storchengehege und Raubtierhaus, ist Platz für jede Menge Liebesschlösser, mit denen sich verliebte Paare verewigen können. Und weil Liebe oft auch Konsequenzen haben kann, steht gleich neben dem Liebestor im Zoo ein Schnullerbaum. Hier können Babyschnuller in die Äste eines Korkenzieher-Haselbaums gehängt werden, wenn die lieben Kleinen vom Nuckeln entwöhnt sind.

Neues Tor für Liebesschlösser – wo Paare legal ihre Liebe verewigen können

Seit acht Jahren gibt es neben dem Regenbogen-Haus im Westfalenpark einen Schnullerbaum. © Stephan Schütze

Einen Schnullerbaum im Westfalenpark gibt es schon seit 2011. Und er wird eifrig genutzt. Auch im Zoo fragten immer wieder Besucher nach einem Schnullerbaum, berichten Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter und Zoo-Parkmanagerin Ursula Hettwer.

„Weg der Familienplanung“ ist frisch gepflastert

Ursula Hettwer nahm sich der Wünsche an und suchte einen Baum ganz in der Nähe des Zoo-Spielplatzes aus. Und weil es gerade passte, reaktivierte man auch gleich ein altes Tor aus dem Bauhof des Zoos, an dem nun ganz offiziell Liebesschlösser angebracht werden können. Der frisch gepflasterte Pfad über die Wiese wird so zum Weg der Familienplanung.

Neues Tor für Liebesschlösser – wo Paare legal ihre Liebe verewigen können

Dieser Korkenzieher-Haselbaum in der Nähe des Zoo-Spielplatzes soll zum Schnullerbaum werden. © Oliver Volmerich

Wie für den Schnullerbaum gibt es auch für das Liebestor Vorbilder – in der Regel allerdings keine legalen. Der Ursprung des Brauchs, Schlösser als Liebesbekenntnis an Brücken anzubringen liegt wohl in Italien. In einigen Städten wir Rom, Venedig oder Berlin nahm die Welle so große Auswirkungen an, dass das Anbringung nur noch an bestimmten Brücken erlaubt ist. Inzwischen wird der Trend sogar vermarktet. Mehrere Internet-Shops bieten Verliebten Wunsch-Schlösser mit Gravur an. Ein Anbieter hat seinen Sitz in Dortmund.

In den einschlägigen Portalen gibt es reichlich Tipps zu Liebesschloss-Orten. Einer der beliebtesten ist die Hohenzollern-Brücke in Köln. Und über den Rhein schwappte die Welle wohl auch nach Dortmund.

Neues Tor für Liebesschlösser – wo Paare legal ihre Liebe verewigen können

Die Brücke am Teich im Botanischen Garten Rombergpark ist bislang der gefragteste Ort für Liebesschlösser. © Oliver Schaper

Diese Orte sind in Dortmund besonders angesagt

Besonders gefragt: Die Brücke am Teich im Botanischen Garten Rombergpark. Seit gut zehn Jahren werden hier Schlösser mit den Initialen verliebter Paare angebracht. Bei der Stadt duldet man bislang die Liebesschwüre am Brückengeländer. „Es ist ja auch ein romantischer Ort“, stellt Stadtsprecherin Anke Widow fest. Und so weit, dass das Gewicht der eisenern Schlösser die Statik der Brücke gefährden, ist es noch nicht. Man schreite nur bei sogenannten Bolzenschlössern ein, wenn scharfe Kanten Spaziergänger gefährden könnten, heißt es.

„Sollte zu erkennen sein, dass die Schlösser überhand nehmen oder eine Beeinträchtigung darstellen, werden wir veranlassen, dass sie entfernt werden, erklärt Sylvia Uehlendahl als Leiterin des Tiefbauamtes. Auch bei der Sanierung der Brückengelände müssten die Schlösser im Zweifel entfernt werden.

Liebesbeweise am Phoenix-See

Ähnlich ist es mit der Emscherbrücke am Phoenix-See, die ebenfalls von zahlreichen Liebesschlössern geschmückt wird. Die Emschergenossenschaft, die für die Brücke zuständig ist, will das Treiben dulden, so lange es nicht überhand nimmt.

Neues Tor für Liebesschlösser – wo Paare legal ihre Liebe verewigen können

Auch an der Emscherbrücke am Phoenix-See sind zahlreiche Liebesschlösser angebracht. © Oliver Volmerich

Lieber sieht man es natürlich, wenn legale Plätze genutzt werden. Einen gibt es in der Nähe des Borusseum-Eingangs am Signal Iduna Park. Hier können schwarzgelbe Fan-Paare seit Dezember 2013 ihre Liebe bekennen.

Das Liebestor im Zoo ist nun eine weitere Alternative zu den zweckentfremdeten Brücken. Und hier können Paare auch sicher sein, dass ihr Schloss eines Tages nicht aus Sicherheitsgründen verschwindet.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Verkehrsachse durch die City

Nach Jahren des Wartens: Jetzt steht Starttermin für Weiterbau des „Boulevard Kampstraße“