Neues Netzwerk will Sportwirtschaft in Dortmund fördern

Auftaktveranstaltung mit Sebastian Kehl

Der BVB ist die Nummer eins in Dortmund. Aber auch daneben findet in der Stadt viel Sport statt - und es gibt zig Firmen, die mit Sportartikeln, -Marketing oder -Technologie Geld verdienen. Das neue Netzwerk "Sportkompetenz Dortmund" will die Sportwirtschaft fördern. Zur Auftaktveranstaltung kam auch Ex-BVB-Kapitän Sebastian Kehl.

DORTMUND

, 16.12.2015, 18:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ob Ruder-Achter, Pferdesport, BVB oder Laufveranstaltungen wie der Color-Run – Sport in Dortmund hat viele Facetten. Die Wirtschaftsförderung - und das neue Netzwerk - möchten den Bereich Sportwirtschaft in Dortmund ausbauen.

Ob Ruder-Achter, Pferdesport, BVB oder Laufveranstaltungen wie der Color-Run – Sport in Dortmund hat viele Facetten. Die Wirtschaftsförderung - und das neue Netzwerk - möchten den Bereich Sportwirtschaft in Dortmund ausbauen.

Die Wirtschaftsförderung Dortmund hat die Sportwirtschaft in der Stadt seit Anfang 2015 in den Blick genommen. Daraus entstanden ist nun das Netzwerk "Sportkompetenz Dortmund". Am Dienstagabend (15. Dezember) fand dessen Auftaktveranstaltung im Domicil statt. 500 Einladungen hatte die Wirtschaftsförderung verschickt – 200 Gäste kamen. 

Erster "Dortmunder Sport-Wimpel" verliehen

Organisiert hatten den Auftakt die Sportmarketing-Agentur Goldene Generation und die Neovaude GmbH aus Dortmund, die unter anderem Sport-Veranstaltungen durchführt. Beide sind schnell auf die Initiative der Wirtschaftsförderung angesprungen und gehören zu den Ersten im Netzwerk. 

Auch Borussia Dortmund ist an Bord. Durch die Auftaktveranstaltung sollten weitere Interessierte für das Netzwerk hinzugewonnen werden. Zum Programm am Dienstagabend gehörten zwei Vorträge: Dennis Thom, Marketing-Leiter von Borussia Dortmund, sprach über die regionale Bedeutung von Sportmarken. Torsten Uhlig, Marketing-Leiter der Signal Iduna Gruppe, skizzierte deren Sponsor-Partnerschaft mit dem BVB.

Ex-BVB-Kapitän Sebastian Kehl übergab danach den ersten „Dortmunder Sportwimpel“ des Netzwerks an den Pumpenhersteller Wilo. Der Wimpel, der jährlich vergeben werden soll, soll Firmen auszeichnen, die sich im Sport-Sponsoring besonders engagieren. Wilo unterstützt den BVB und den Deutschland-Achter der Ruderer.

Sportbranche bietet Potenzial für Arbeitsplätze in Dortmund

Man wolle mit dem Netzwerk "die Sportwirtschaft in Dortmund fördern", sagt Wirtschaftsförderungs-Geschäftsführer Thomas Westphal. Er sieht in der Branche, deren (Umsatz-)Größe die Wirtschaftsförderung noch nicht beziffern kann, noch viel Potenzial für Arbeitsplätze in Dortmund. 

Die Wirtschaftsförderung teilt die Branche grob in drei Bereiche auf: Sporttechnologie und Analyse (zum Beispiel Hersteller von Sensoren zur Bewegungsanalyse), Sportmarketing und Sponsoring und Sporthandel (Bekleidung, Geräte). 

Das Netzwerk will 

  • bei regelmäßigen Treffen Informationen austauschen, 
  • Unternehmen zusammenbringen, 
  • neue Sportveranstaltungen in Dortmund auf die Beine stellen.
  • Die Wirtschaftsförderung will hofft auf Gründungen und Neuansiedlungen von Unternehmen aus dem Bereich der Sportwirtschaft.

Informationen und Kontakt: 

 

 

 

Lesen Sie jetzt