Neue Ampelanlage auf der Löttringhauser Straße könnte vor allem Fahrradfahrern helfen

Löttringhauser Straße

Auf der Löttringhauser Straße in Hombruch wird eine Ampel erneuert. Nicht nur Menschen mit Sehbehinderung werden es daher in Zukunft einfacher haben, auch Fahrradfahrer sollen profitieren.

Hombruch

, 02.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Neue Ampelanlage auf der Löttringhauser Straße könnte vor allem Fahrradfahrern helfen

Die Ampelanlage im Bereich Löttringhauser Straße / Am Hombruchsfeld / Grotenbachstraße wird ab 2020 erneuert. © Michael Nickel

Auf der Löttringhauser Straße steht zwischen der Grotenbachstraße und Am Hombruchsfeld eine Ampelanlage. Die ist mittlerweile so alt, dass sie erneuert werden muss. Im Zuge dieser Erneuerung wird es auch neue Elemente auf und neben der Straße geben.

Die Bezirksvertretung Hombruch hat sich in ihrer Sitzung am 25. Juni für die Arbeiten ausgesprochen. Laut Vorlage der Verwaltung ist die Anlage 1994 in Betrieb gegangen. Doch wird das Siemens-Fabrikat seit 2000 nicht mehr produziert, der Support wurde eingestellt und Ersatzteile gibt es auch keine. „Mit einem Totalausfall der 25 Jahre alten Anlage ist in der nächsten Zeit zu rechnen“, heißt es in der Vorlage.

Neue Streifen kommen auf die Straße

Also soll die Ampel ab 2020 für 82.500 Euro erneuert werden. Die neue Anlage wird neben einem zu erwartenden langen Betrieb gleich zwei spürbare Verbesserungen mit sich bringen.

Zum einen erhalten die Anlagen sogenannte Blindentaster, die Menschen mit Einschränkungen akustisch und haptisch den Weg weisen. Zum anderen gibt es neue Spuren für Fahrradfahrer. Denn an den zwei Ampeln auf der Löttringhauser Straße, die zu dieser Anlage gehören, wird es jeweils einen vorgezogenen Aufstellbereich für Fahrradfahrer vor dem Haltebalken der Autofahrer geben. Den einen nördlich von Am Hombruchsfeld, den anderen südlich der Grotenbachstraße.

Lesen Sie jetzt