Reporter Lukas Wittland meldet sich aus dem botanischen Garten im Rombergpark. Hier findet ein wahres Naturspektakel statt. © Screenshot
Botanisches Großereignis

Naturspektakel: Ekelhafte Riesen-Pflanze Titanenwurz öffnet sich

Die größte Blume der Welt beginnt heute im Rombergpark zu blühen. Gestern hatte sie zahlreiche Pflanzen-Fans noch versetzt. Jetzt hat das Spektakel begonnen. Sehen Sie hier den Tag im Video-Ticker.

Die Titanenwurz ist die größte Blume der Welt – und nicht nur für ihr spektakuläres Aussehen sondern auch für ihren ekelhaften Gestank bekannt. Seit Anfang der Woche rechnen Experten damit, dass sich das Dortmunder Exemplar im Gewächshaus des Rombergparks bald öffnen wird. Ein seltenes Spektakel, denn die Titanenwurz blüht nur alle drei bis fünf Jahre.

Nachdem die Titanenwurz ihre Dortmunder Fans am Dienstag noch hat warten lassen, beginnt sie nun, ihre Blüte zu entfalten. Die Hitze und extreme Luftfeuchtigkeit im botanischen Garten sorgen leider für massive technische Probleme und verhindern einen Livestream.

Wir sind trotzdem die ganze Zeit vor Ort. Denn die Öffnung der Blüte ist in vollem Gange, seit 16 Uhr können die ersten Besucher das Spektakel aus nächster Nähe erleben.

Unser Video-Ticker:

16.00 Uhr: Startschuss gefallen – Dortmunder dürfen die Titanenwurz bestaunen

Jetzt offiziell: Die Besucher dürfen „David“, den Titanenwurz, bestaunen. Wir haben den Start begleitet. Auch Security und eine kleine Warteschlange gab es zu Beginn. Hier sehen Sie unser Video:

15.20 Uhr: „David war ganz brav und hat auf uns gehört“

Bald können die ersten Gäste den Titanenwurz mit dem Namen „David“ aus der Nähe erleben. Für die Mitarbeiter des botanischen Gartens hat der Tag schon früh begonnen. Wie die Vorbereitungen gelaufen sind, was die Riesen-Pflanze braucht und was die Lottozahlen mit dem Ganzen zu tun haben, erklärt Gärtnermeisterin Laura Kalinowski im Interview mit Lukas Wittland.

14.40 Uhr: „Wir haben gerade mal die Nase reingehalten“

Es geht immer weiter. Doch nicht in ihrer Optik entwickelt sich die Pflanze immer weiter. Denn sie ist nicht nur was fürs Auge, sondern auch für die Nase. „Wir haben gerade mal die Nase reingehalten“, sagt Dr. Patrick Knopf, der Direktor des Botanischen Gartens, in unserem Video-Interview. „Es riecht jetzt wie ein richtig gammeliger, schimmeliger Käse“, sagt er.

Der Geruch wird sich jedoch noch verändern. Und auch das Aussehen. Was die Besucher, die ab 16 Uhr kommen dürfen, zu erwarten haben, erklärt er auch. Hier das ganze Interview:

14.10 Uhr: Die Blüte der Titanenwurz öffnet sich immer weiter

Das Naturspektakel ist in vollem Gange. Bastian Pietsch und Lukas Wittland sind weiter für Sie vor Ort. Mittlerweile kann man schon in das Innere der Blüte schauen. Aber sehen Sie selbst:

13.30 Uhr: Die Hitze wird zur Herausforderung

Reporter Lukas Wittland meldet sich von vor Ort mit einem Zwischenstand:

Hier die ersten Teile, bis zum Ausfall des Streams, beginnend mit Teil 3:

Sehen Sie hier den zweiten Teil des Streams:

Sehen Sie hier den ersten Teil des Streams:

Ihre Autoren
Redaktion Dortmund
Gut recherchierter Journalismus liegt mir am Herzen. Weil die Welt selten einfacher wird, wenn man sie einfacher darstellt. Um Zusammenhänge zu erklären, setze ich auf klaren Text und visuelles Erzählen – in Videos, Grafiken und was sonst dabei hilft.
Zur Autorenseite
Bastian Pietsch
Redakteur
Baujahr 1993, gebürtig aus Hamm. Nach dem Germanistik- und Geschichtsstudium in Düsseldorf und dem Volontariat bei Lensing Media in der Stadtredaktion Dortmund gelandet. Eine gesunde Portion Neugier und die Begeisterung zum Spiel mit Worten führten zum Journalismus.
Zur Autorenseite
Wilco Ruhland
Volontär
Als gebürtiger Dortmunder bin ich großer Fan der ehrlich-direkten Ruhrpott-Mentalität. Nach meinem journalistischen Start in der Dortmunder Stadtredaktion, schreibe ich mich gerade als Volontär durch die Redaktionen in der Region.
Zur Autorenseite
Lukas Wittland

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.